Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Küstengewässer

© M. Staudt / grafikfoto.de

Schleswig-Holstein ist als einziges deutsches Bundesland zugleich Anrainer von Nord- und Ostsee und im Bereich des Küstenmeeres (bis zur 12-Seemeilen-Grenze) zuständig für dessen Bewirtschaftung. Dabei sind die Anforderungen unterschiedlicher Richtlinien (v.a. Wasserrahmenrichtlinie, Meeresstrategierahmenrichtlinie) und Meeresschutzabkommen (v.a. OSPAR, HELCOM, TWSC) zu erfüllen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten Meeresschutz, Meeresschutz – Rechtlicher Rahmen und Meeresstrategierahmenrichtlinie.

Neben dem MELUND erfüllen die zuständigen Fachbehörden zentrale Aufgaben in der Bewirtschaftung der Küstengewässer:

Abteilung Gewässer des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR)

und

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN - Nationalparkverwaltung)

Eine der wesentlichen Aufgaben dieser Fachbehörden ist die Überwachung des Umweltzustandes unserer Küstengewässer (Monitoring), auch um vordringliche Maßnahmen zu planen und deren Wirksamkeit überprüfen zu können.

Zählrahmen Benthos Zählrahmen Benthos (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Zählrahmen Benthos © Uli Kunz

Schon 1976 wurde mit den "Empfehlungen für ein Wassergüte-Messnetz in den Küstengewässern der Bundesrepublik Deutschland" mit dem koordinierten Monitoring in Nord- und Ostsee begonnen. Seit dieser Zeit ist auch das Land Schleswig-Holstein, damals mit dem Landesamt für Wasserhaushalt und Küsten (LW), in die Messprogramme eingebunden. Die Schwerpunkte dieser Programme liegen in der Messung der Hydrographie, des chemischen Belastungszustandes der Meere und dessen Auswirkungen auf die Meeresumwelt sowie in der Überwachung des Nährstoffhaushaltes und der damit verbundenen Effekte der Eutrophierung (Übermäßige Anreicherung von Nährstoffen). Zunehmend geraten auch die Einwanderung neuer Arten (Neobiota) und Klimawandelaspekte in den Blickpunkt.

Hinzu kommt die Erfassung und Bewertung der Arten und Lebensräume der Meere und Küsten. Hier bestehen enge Schnittstellen mit den Aufgaben des Naturschutzes.

Das nationale Meeresmonitoring ist im Monitoringhandbuch der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Nord- und Ostsee (BLANO) zusammengefasst. Darin werden alle Messprogramme der Küstenbundesländer und des Bundes für die Meeres-, Küsten- und Übergangsgewässer entsprechend den Anforderungen nach HELCOM, OSPAR, TWSC, GFP, WRRL, FFH-RL, VRL und MSRL zusammengetragen. In der BLANO erfolgt auch die Abstimmung und Koordinierung der nationalen Aktivitäten zur Überwachung der Meeresgewässer einschließlich der Berichterstattung an die EU im Rahmen der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL).

Im Rahmen der Richtlinien-Umsetzung entstanden bei Tauchuntersuchungen durch die beauftragte Firma SUBMARIS Filmsequenzen von verschiedenen Habitaten der Ostsee. Diese Dokumentationen zeigen - trotz der weiter bestehenden Probleme - die Schönheit und Vielfalt der schleswig-holsteinischen Ostsee und sind Ansporn, in den Bemühungen nicht nachzulassen, diese einzigartige Lebensgemeinschaft zu schützen. Lassen Sie sich hier von der Schönheit der Ostsee bezaubern – und nebenbei erfahren Sie auch noch einiges Interessantes über sie.