Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Feuerwehr

© Landesfeuerwehrverband Schlewig-Holstein
Retten, Löschen, Bergen und Schützen

Das Feuerwehrwesen umfasst die Brandbekämpfung, die Technische Hilfe, die Verhütung von Bränden und die Mitwirkung im Katastrophenschutz. Es ist ein besonderes Teilgebiet der Gefahrenabwehr, das den Gemeinden und Kreisen als Selbstverwaltungsaufgabe übertragen wurde. Die Gemeinden halten öffentliche Feuerwehren vor, die Kreise überörtliche Einrichtungen. Dabei gewährleistet das dichte Netz der Feuerwehren schnelle Hilfe in der Regel innerhalb einer Hilfsfrist von zehn Minuten.

Brandschutz ist mehr

Viele Menschen verbinden die Feuerwehr mit dem Löschen von Bränden. Doch die Feuerwehrfrauen und -männer leisten viel mehr, von der Beseitigung von Sturmschäden, Bergung bei Hochwasser bis hin zur Erste-Hilfe am Unfallort. Man unterscheidet dabei zwischen vorbeugendem und abwehrendem Brandschutz. Letzterer umfasst das Retten, Löschen, Bergen und Schützen.

Der vorbeugende Brandschutz bezieht sich in erster Linie auf den baulichen Brandschutz bei Sondergebäuden, auf den die Kreise und kreisfreien Städte auf der Grundlage von Brandschutzgesetz, Brandverhütungsschauverordnung und Landesbauordnung hinzuwirken haben. Dazu gehört auch eine gutachterliche Beratung der öffentlichen Bauherren von der Sanierung bis hin zum Neubau von Schulen, Krankenhäusern usw. Auch bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten wirkt die Feuerwehr mit, zum Beispiel für besondere Verkehrsobjekte wie Eisenbahnhochbrücken, den geplanten A20-Elbtunnel oder die feste Fehmarnbeltquerung. Und nicht zuletzt kontrolliert die FeuerwehrHydranten und Löscheinrichtungen.

Ausbildung

Je nach Art des Einsatzes muss die Ausrüstung immer sachgerecht eingesetzt werden. Dazu brauchen besonders die freiwilligen Feuerwehrfrauen und -männer eine intensive Ausbildung und regelmäßige Fortbildungen. Die Aus- und Fortbildung wird überwiegend durchgeführt auf Kreisebene, bei den Kreisverbänden und an der Landesfeuerwehrschule. Speziallehrgänge werden auch bei der Industrie oder in anderen Bundesländern in Anspruch genommen. Die Ausbildung für einen Wehrführer beispielsweise kann durchaus 200 Ausbildungsstunden und mehr beinhalten.

Weitere Informationen

Sechs Millionen Euro aus dem Sonderprogramm "Feuerwehrhäuser" stehen für 2019 und 2020 bereit.

Die Landesfeuerwehrschule mit Sitz in Harrislee bei Flensburg bildet Fach- und Führungskräfte im Bereich Feuerwehrwesen, Katastrophenschutz und Zivilschutz aus.

Für die Brandbekämpfung stehen den Feuerwehren unterschiedliche Löschfahrzeuge zur Verfügung.

Haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte unterstützt die pychosoziale Notfallversorgung bei der Verarbeitung des Erlebten.

Das Unfallmanagement auf Nord- und Ostsee, zum Beispiel bei Schiffsbränden, ist Aufgabe des gemeinsamen Havariekommandos in Cuxhaven.