Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Traumberuf Lehrer/in –
Lehrkräfte in Schleswig-Holstein

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Oke Jens

Das Förderzentrum

In Schleswig-Holstein gibt es beides: Unterricht an einem Förderzentrum und inklusive Beschulung an der Grundschule, an der Gemeinschaftsschule und am Gymnasium. Eltern eines Kindes mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf können - soweit es die organisatorischen, personellen und sächlichen Möglichkeiten erlauben - entscheiden, wie ihr Kind unterrichtet werden soll. Die Expertinnen und Experten an ihrer Seite sind Lehrerinnen und Lehrer, die Sonderpädagogik studiert haben und während des Studiums unter anderem Fachwissen in zwei sonderpädagogischen Fachrichtungen erworben haben.

Eingesetzt werden sie an den 85 Förderzentren in Schleswig-Holstein. Die Förderzentren haben unterschiedliche Schwerpunkte: „Lernen“, „Sprache“, „Emotionale und soziale Entwicklung“, „Geistige Entwicklung“ , „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Hören“ und „Sehen“. Die Lehrkräfte unterrichten an den Förderzentren, aber auch in der inklusiven Beschulung an den allgemein bildenden Schulen. Ihre Expertise ist auch gefragt bei der Prävention zum Beispiel in Kindertagesstätten. Das heißt neben dem Unterricht nehmen diese Lehrkräfte vielfältige Aufgaben wahr - dazu gehören Diagnostik als Grundlage individueller Förderung, Beratung von anderen Lehrkräften und Eltern sowie Netzwerkarbeit in einem multiprofessionellen Team.

Was Sie wissen wollen:

  • Einkommen: Lehramt für Sonderpädagogik A 13 (gehobener Dienst)
  • Unterrichtsverpflichtung: 27 Wochenstunden
  • Einstellungschancen: Nahezu alle Bewerber erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungsdienstes eine Anstellung im Schuldienst.

Lehramt Sonderpädagogik studieren