Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Kindertagesstätten - Bildung für die Kleinsten

© Sozialministerium

Prognoseberechnung von Fördersätzen sowie Finanzierungsbeiträgen im Zuge der Kitareform 2020

Als freiwillige Unterstützungsleistung für Kommunen und Einrichtungsträger hat das Land Schleswig-Holstein zwei Berechnungstools nebst Anleitung erstellt. Mit diesen ist es möglich, die voraussichtlichen Finanzierungsbeiträge von Land und Gemeinden bzw. Fördersummen für die Standortgemeinden beispielhaft berechnen zu können. Dieser wird aktuell überarbeitet, wird aber in Kürze wieder hier auf der Website zu finden sein.

Die bei der Erstellung der Prognose-Dateien zugrunde gelegten Daten entstammen dem Gesetzentwurf des Familienministeriums, mit welchem sich das Plenum des Schleswig-Holsteinischen Landtags und seine zuständigen Ausschüsse noch nicht befasst haben.

Die vorgeschriebene Beteiligung von kommunalen Landesverbänden, Trägerverbänden, Landeselternvertretung und weiteren tangierten Interessengruppen sowie die Berücksichtigung der aus diesem Prozess hervorgehenden Stellungnahmen steht ebenso noch aus. Die mit Hilfe der Dateien zu berechnenden Fördersätze stehen daher unter dem Vorbehalt der Verabschiedung des Gesetzes durch den Landtag. Zudem sind Änderungen des Gesetzentwurfes im Gesetzgebungsverfahren und daraus folgende nötige Anpassungen der Prognose-Dateien möglich. Die Prognose-Dateien sind daher vorläufiger Natur und sollen eine erste Orientierung ermöglichen.

Technische Hinweise & Anleitung

Wichtiger Hinweis

link Beachten Sie die Anleitung zum Prognoserechner
Die Rechner enthalten Musterdatensätze, die Sie durch eigene Daten ersetzen müssen. Weitere Hinweise zur Nutzung der Rechner finden Sie hier.

In den Prognose-Dateien sind alle relevanten Kostenparameter und die Durchschnittsfördersätze pro Gruppe bereits voreingestellt und berechnet, so dass lediglich die einrichtungs-bzw. kinderspezifischen Eingaben erfolgen müssen und alle notwendigen Rechenoperationen daraufhin automatisch erfolgen. In der Anleitung finden Sie weitere technische Hinweise zum Umgang mit den Berechnungsdateien.

Achtung: Die Prognoserechner enthalten Musterdatensätze, die der Veranschaulichung dienen. Bitte durch eigene Daten ersetzen. Bitte beachten Sie auch die Hinweise aus der Anleitung zur Nutzung der Prognose-Dateien.

Prognoserechner 1 (für Standortgemeinden): Modellhafte Berechnung von gruppen- und kindbezogenen Fördersätzen

Mit Hilfe der Datei "Prognoserechner 1" kann eine Berechnung der Fördersätze für die Standortgemeinde vorgenommen werden. Die Höhe der jährlichen Förderung ist von folgenden Faktoren abhängig: Gruppenart und -größe, die Öffnungs- und Schließzeiten, die tatsächliche Anzahl der Kinder sowie die Anzahl von Platzreduzierungen (Kinder unter 9 Monate und I-Kinder). Im Dateireiter "Gruppen" geben Sie für jede Einrichtung die notwendigen Daten ein.

Eine Gemeinde mit mehreren Einrichtungen kann die Erfassung aller Einrichtungen innerhalb dieser einen Datei vornehmen, die Gruppen müssen lediglich mit dem dazugehörigen Einrichtungsnamen bezeichnet werden (siehe Musterdatensätze im Prognoserechner 1). Auch spezifische definierte Sonderfälle können in der Prognoseberechnung berücksichtigt werden.

Prognoserechner 2 (für Wohnsitzgemeinden): Modellhafte Berechnung der Finanzierungsbeiträge der Wohngemeinden am SQKM

Mit der Datei "Prognoserechner 2" kann die Höhe des finanziellen Ausgleichs zwischen Gemeinde und örtlichem Träger der öffentlichen Jugendhilfe ermittelt werden. Unter dem Dateireiter "Refinanzierung" muss jeweils die Gesamtzahl der in unterschiedlichen Einrichtungen betreuten Kinder einer Wohnortgemeinde differenziert nach den U3/Ü3 Angeboten und der individuellen Betreuungszeit in Stunden pro Woche eingetragen werden.
Sind alle betreuten Kinder vollständig eingetragen, können die Finanzierungsanteile der Wohngemeinde, die Elternbeiträge und der Finanzierungsanteil des Landes in den jeweiligen Jahressummen abgelesen werden.