Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Katastrophenschutz

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© Johanniter

Organisation und Aufbau

Bund, Land und Kreise haben im Katastrophenschutz unterschiedliche Aufgaben. Sie werden bei Bedarf unter einheitlicher Leitung zusammengeführt.

Lagezentrum Schleswig-Holstein Lagezentrum (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Claus Böttcher

Rechtlich gesehen ist der Schutz der Zivilbevölkerung im Verteidigungsfall Bundessache (Artikel 73 Grundgesetz). Dagegen ist der Katastrophenschutz im Frieden Ländersache (Artikel 70 Grundgesetz). Die Hilfeleistungssysteme greifen ineinander, indem der friedensmäßige Katastrophenschutz auch im Verteidigungsfall Aufgaben zum Schutz der Bevölkerung wahrnimmt. Umgekehrt stehen Teile des Zivilschutzes den Ländern auch für die Gefahrenabwehr im Frieden zur Verfügung.

Die unterschiedlichen Aufgaben von Bund, Land und Kreisen bzw. kreisfreien Städten werden bei Bedarf unter einheitlicher Leitung zu einem Einsatz zusammengeführt. Bund und Länder stützen sich in ihrer Zusammenarbeit wiederum weitgehend auf die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der privaten und öffentlichen Katastrophenschutzorganisationen.

Aufgabe des Landes

Das schleswig-holsteinische Innenministerium hat als oberste Katastrophenschutzbehörde die Fachaufsicht über die Kreise und kreisfreien Städte sowie die Gemeinde Helgoland. Es führt bei Bedarf die Katastrophenschutzbehörden unter einheitlicher Leitung zu einem Einsatz zusammen.

Aufgabe der Kreise und kreisfreien Städte sowie Helgoland

Auf die unteren Katastrophenschutzbehörden sind alle Aufgaben zur Vorbereitung und Abwehr vor Ort übertragen. Dazu gehören das Krisenmanagement mit einer entsprechenden Führungsorganisation und die Ausbildung des Katastrophenschutzdienstes, den öffentliche und private Träger wahrnehmen:

Öffentliche Träger sind:

  • die Gemeinden mit ihren Feuerwehren
  • Ämter und Zweckverbände, wenn sie Aufgaben des abwehrenden Brandschutzes und der technischen Hilfe wahrnehmen
  • Das Technische Hilfswerk (THW)
  • freiwillige Regiekräfte der Katastrophenschutzbehörde

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

THW-Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

Private Träger sind:

Deutsches Rotes Kreuz - Landesverband Schleswig-Holstein

www.johanniter.de

www.asb-lvsh.de

Malteser

www.sh.dlrg.de

Private Träger müssen allgemein zur Mitwirkung im Katastrophenschutz geeignet und vom Innenministerium anerkannt sein.

Verwandte Themen & Aufgaben