Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Katastrophenschutz

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© Johanniter

Informationen und Tipps zur Vorsorge

Wir haben Ihnen hier spezifische Informationen für Schleswig-Holstein vor allem für die Bereiche Sturmflut/ Hochwasser und Stör- und Notfälle in Kernkraftwerken zusammengestellt. Umfassende Vorsorgehinweise erhalten Sie auf den Seiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz- und Katastrophenhilfe. Die Broschüre "Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" können Sie dort auch bestellen. Sie enthält unter anderem eine Checkliste für Ihre persönliche Vorsorge.

Stör- und Notfälle in Kernkraftwerken

Vorsorge und richtiges Verhalten: Informationen für Menschen, die in oder in der Nähe von Brokdorf, Brunsbüttel und Krümmel wohnen

Außenansicht des Kernkraftwerks Kernkraftwerk Brokdorf (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © M. Ruff / grafikfoto.de

Informieren Sie sich im Vorwege

Wer in der Nähe eines Kernkraftwerkes lebt oder arbeitet, sollte sich im Vorwege über Vorsorgemöglichkeiten und richtiges Verhalten im Notfall informieren.

Auch ob für Sie die Einnahme von Jodtabletten in Frage kommt, sollten sie im Vorwege für sich klären.

Ratgeber für die Bevölkerung in der Umgebung der Kernkraftwerke in Schleswig-Holstein

Einen Überblick bietet die Informationsbroschüre der Betreiber der Kernkraftwerke in Schleswig-Holstein, unter anderem zu den Themen:

  • Was könnte bei einem Unfall im Kernkraftwerk geschehen?
  • Welche Schutzmaßnahmen sind geplant?
  • Sammelstellen, Aufnahmebereiche, Ausgabe von Jodtabletten
  • Wie werden Sie gewarnt und informiert?
  • Wie läuft eine Evakuierung ab?
  • ...und wenn Kinder nicht zu Hause sind?
  • Was tun, wenn man der Strahlung ausgesetzt war?
  • und viele Themen mehr…

Jodtabletten

Tritt bei einem schweren Unfall in einem Kernkraftwerk radioaktives Jod aus, dann kann dieses Jod beim Einatmen in Ihren Körper gelangen und in der Schilddrüse gespeichert werden. Damit steigt die Gefahr für Schilddrüsenkrebs.

Zu den Schutzmaßnahmen gehört, dass die Behörden spezielle Jodtabletten verteilen, die die Einlagerung von radioaktivem Jod in der Schilddrüse verhindern. Das gelangt dorthin, indem Sie es einatmen. Denn bei rechtzeitiger Einnahme ist die Schilddrüse bereits mit nicht-radioaktivem Jod gesättigt, bevor radioaktives Jod aufgenommen werden kann.

Die Dosierung ist abhängig vom Lebensalter. Nicht jedem wird empfohlen, Jodtabletten einzunehmen. Bitte informieren Sie sich darüber im Vorwege.

Einnahme von Jodtabletten - Schutzmaßnahme bei einem schweren Unfall in einem Kernkraftwerk

Überflutungsgefahr: So sorgen Sie vor

Hochwasser an der Ostsee Hochwasser an der Ostsee (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © M. Ruff / grafikfoto.de

Versicherung

Machen Sie sich über einen möglichen Versicherungsschutz für Sturmflutschäden schlau.

Informationen zu Elementarschäden

Neubau

Achten Sie darauf, möglichst schon beim Neubau oder bei der Nutzung von zum Beispiel Kellerräumen eventuelle Wasserschäden zu vermeiden. Sie können zum Beispiel in überflutungsgefährdeten Bereichen

  • elektrische und technische Anlagen baulich sichern,
  • keine teuren Elektrogeräte wie Waschmaschine oder Kühltruhe aufstellen,
  • keine giftigen oder wassergefährdeten Stoffe dort lagern. Tabu sind Kraftstoffe, Farben, Lösungsmittel und ähnliches,
  • Heizöltank gegen Auftrieb sichern. Fragen Sie Fachleute,
  • und bei Neubau und Sanierung gleich mitdenken, zum Beispiel statt Parkett Fliesen verlegen.

Persönliche Vorsorge

  • Machen Sie einen Alarmplan für Ihre Familie und beziehen Sie alle mit ein.
  • Halten Sie ein batteriebetriebenes Radio und eine Taschenlampe vor, falls der Strom ausfallen sollte.
  • Sie sollten wissen, wo Sie Strom und Gas im Notfall abstellen.
  • Wichtige Telefonnummern sollten Sie zur Hand haben.
  • Überlegen Sie, welche wichtigen persönlichen Dinge oder Mobiliar Sie wohin aus- oder verlagern.
  • Bedenken Sie, dass Sie zur Deichsicherung herangezogen werden können.
  • Informieren Sie sich über die Wege aus dem gefährdeten Gebiet.
  • Legen Sie Lebensmittel – und Trinkwasservorräte an.

Verwandte Themen & Aufgaben