Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Existenzgründung
in Schleswig-Holstein

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© johnkellerman/istockphoto

Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein

Daten und Fakten

In Schleswig-Holstein stehen laut Institut für Mittelstandsforschung Bonn im Zeitraum von 2018 bis 2022 etwa 5.400 Unternehmen zur Übergabe an; ca. 1.080 pro Jahr, betroffen sind 83.000 Beschäftigte. Diese Zahlen belegen die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Themas „Unternehmensnachfolge“ im echten Norden.

Die Landesregierung setzt sich dafür ein, dass Unternehmen bei - in der Regel altersbedingten - Übergaben nicht einfach geschlossen werden, vom Markt verschwinden und somit Arbeitsplätze verloren gehen, sondern dass die am Markt etablierten Unternehmen erfolgreich an eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger übergeben werden.

Auf gemeinsame Initiative der Industrie- und Handelskammern, der Handwerkskammern sowie der Förderinstitute Bürgschaftsbank, Investitionsbank und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft wurde das Internetportal „Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein“ eingerichtet. Es dient als erste Anlaufstelle für Unternehmerinnen und Unternehmer sowie für Gründerinnen und Gründer, die an einer Nachfolge interessiert sind. Ziel aller Partner ist es, für das Thema Nachfolge zu sensibilisieren, über Chancen und Risiken zu informieren und die einzelnen Phasen und Schritte begleitend zu koordinieren.

Die nexxt-change Unternehmensnachfolgebörse verfolgt das Ziel, bundesweit nachfolgeinteressierte Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Existenzgründerinnen und Existenzgründer zusammen zu bringen. Dazu können sie in den Inseraten der Börse recherchieren oder selbst Inserate einstellen.

Sie suchen eine Unternehmensnachfolge?

Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern Schleswig-Holstein haben im Herbst 2018 eine Umfrage zum Thema „Unternehmensnachfolge“ durchgeführt. Befragt wurden Betriebsinhaber, die das 55. Lebensjahr überschritten haben, als Ergebnisse waren unter anderem festzustellen:

Lassen Sie sich kostenfrei beraten!

link Service "STABWECHSEL" der IHK

link Beratung der HWK Flensburg

link Beratung der HWK Lübeck

  • Je länger ein Betriebsinhaber damit wartet, sich mit dem Thema Unternehmensnachfolge zu beschäftigen, umso mehr ist der Fortbestand des Unternehmens gefährdet.
  • Je kleiner der Betrieb, umso weniger wird das Thema Nachfolge beachtet und vorbereitet.
  • Die Nachfolgesuche wird als das größte Problem bei der Betriebsübergabe angesehen. Die Übergabe des Unternehmens an Familienangehörige ist stark rückläufig. Damit rückt die Gestaltung eines externen Nachfolgeprozesses stärker in den Fokus.

Um betroffene Unternehmen für das Thema Unternehmensnachfolge zu sensibilisieren, führen die Kammern in Schleswig-Holstein regelmäßige Veranstaltungen durch und bieten kostenlose Beratungen für ihre Mitgliedsunternehmen an.

Sie möchten ein bestehendes Unternehmen übernehmen?

Hier finden Sie Fördermöglichkeiten

link Finanzierung & Förderung

Ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen ist eine echte Alternative zu einer Neugründung und bietet einige Vorteile. So müssen Sie sich bei einer Übernahme beispielweise weniger Gedanken darum machen, qualifiziertes Personal und Fachkräfte zu finden. Auch einen Kundenstamm hat die Übergeberin bzw. der Übergeber schon aufgebaut, der in aller Regel übernommen werden kann.

Für Betriebsübernahmen bieten sowohl das Land Schleswig-Holstein als auch der Bund einige Finanzierungs- und Förderangebote an. Beispielsweise für Übernahmen im Bereich des Handwerks können Sie als Handwerksmeisterin oder Handwerksmeister die seit Juni 2019 bestehende "Meistergründungsprämie Schleswig-Holstein" beantragen, mit der die Übernahme eines bestehenden Betriebs mit bis zu 10.000 Euro gefördert werden kann. Und bei fehlendem Eigenkapital übernimmt beispielsweise der VC Fonds Gesellschaftsanteile in Form einer offenen Beteiligung.

Alle aktuell angebotenen Finanzierungs- und Förderprogramme finden Sie unter "Finanzierung & Förderung" auf dieser Seite.