Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Coronavirus
Informationen für Schleswig-Holstein

© Thomas Frey / dpa

Polizei

alle öffnen

Kann ich noch Anzeigen bei der Polizei aufgeben?

Es wird darum gebeten, nur in dringenden Fällen persönlich auf den Dienststellen zu erscheinen. Für die Erstattung von Anzeigen bittet die Polizei die Online-Wache zu nutzen. Diese ist Tag und Nacht zu erreichen.

Zur Online-Wache

Für Notrufe stehen immer die 110 und die notwendigen Streifenwagenbesatzungen zur Verfügung.

Findet die Ausbildung in den Einrichtungen der Polizei noch statt?

An der Fachhochschule in Altenholz wurde der Präsenzunterricht unterbrochen. Dies gilt auch für den Präsenzunterricht der Auszubildenden in Eutin. Etwa 750 Auszubildende wurden auf Dienststellen verteilt und unterstützen die Kräfte dort. Etwa 50 in Eutin verbliebene Beamtinnen und Beamten haben ihre Ausbildung nahezu abgeschlossen. Bei ihnen wird derzeit geprüft, ob die Ausbildung unter Berücksichtigung aller Infektionsschutzmaßnahmen in Kleinstgruppen beendet werden kann. Danach werden auch sie unverzüglich auf ihre Dienststellen verteilt.

Was ist die Aufgabe der Polizei bei der „Corona-Pandemie“?

Zuständig sind die Gesundheitsbehörden, die Polizei würde im Fall der Fälle unterstützend agieren und Amt- und Vollzugshilfe leisten, dazu gehören zum Beispiel die Absperrmaßnahmen vor den Inseln und Halligen.

Wie schützen sich Polizeibeamte?

Die Landespolizei hat eine Standardausstattung auf allen Dienst-KFZ mit einem sogenannten „Infekt-Set“, darin enthalten sind Einweghandschuhe, Masken (FFP3) und Desinfektionsmittel.

Warum tragen Polizeibeamte Schutzausrüstung?

Die Ausstattung dient dem Infektionsschutz der eingesetzten Kräfte, falls es zu erforderlichen Amtshandlungen bei infizierten oder vermeintlich infizierten Personen kommt. Das gilt auch unabhängig vom Corona-Virus bei anderen Infektionskrankheiten. Die Schutzausstattung wird nicht pauschal im Rahmen der Dienstausübung getragen.

Was passiert, wenn ein Polizeibeamter krank wird?

Es gelten für möglicherweise erkrankte Polizeibeamte die gleichen Verhaltensregeln wie für alle Bürgerinnen und Bürger: Vor einem möglichen Arztbesuch erfolgt zunächst die telefonische Kontaktaufnahme mit einem Arzt. Die örtlichen Gesundheitsämter sind verantwortlich für die Bewertung der Lage und leiten gegebenenfalls weitere Maßnahmen ein.

Was bedeutet es, wenn eine Dienststelle einen Coronafall feststellt?

Unter Umständen besteht das Erfordernis, einzelne Dienststellen kurzfristig zu schließen, um eine Gefährdungsbeurteilung und ggf. weitere Maßnahmen durchzuführen. Dies kann zum Beispiel eintreten, wenn infizierte oder infektionsverdächtige Personen vor Ort waren. In diesen Fällen prüft die Polizei im Benehmen mit der Gesundheitsbehörde erforderliche Maßnahmen (z.B. Desinfektion) und öffnet die Dienststelle anschließend wieder. Bürgerinnen und Bürger bitten wir in dieser Zeit, benachbarte Dienststellen aufzusuchen, insofern sie ein Anliegen an die Polizei haben. Streifenfahrten werden dann von benachbarten Standorten aus wahrgenommen.

Ist die Polizei jetzt trotzdem weiter erreichbar?

Ja! Die Einsatzbereitschaft der Polizei ist dadurch nicht beeinträchtigt. Für Notrufe stehen immer die 110 und die notwendigen Streifenwagenbesatzungen zur Verfügung.

Wie kann ich als Bürger möglichst das Infektionsrisiko minimieren?

Zur weiteren Reduzierung von Infektionsrisiken beschränken wir den Publikumsverkehr auf den Dienststellen auf das unbedingt erforderliche Maß.

Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger daher darum, nur in dringenden Fällen persönlich auf den Dienststellen zu erscheinen, für die Erstattung von Anzeigen bitten wir die Online-Wache der Landespolizei zu nutzen. Diese ist Tag und Nacht unter folgendem Link zu erreichen:
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/eRevier/Onlinewache/html/onlinewache.html

Ich möchte in meine Ferienwohnung reisen, meinen Zweitwohnsitz aufsuchen oder habe eine andere Frage zu diesem Thema!

Anreisende, die nicht in S-H  wohnhaft sind, bzw. nicht den weiteren Vorgaben der Beschränkung des Zugangs entsprechen, werden zurückgewiesen. Sollten Sie nicht vom Betretungsverbot ausgenommen sein, fordern wir Sie eindringlich auf, die Anreise zu unterlassen.

Die Landesregierung informiert über ihre Verordnung und hat ein umfangreiches Infoportal („FAQ“) online gestellt, das auch laufend aktualisiert wird.

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/faq_coronavirus_node.html

Sollten Sie dort keine Antwort auf Ihre Anfrage finden, können Sie sich über E-Mail oder Telefon an das Corona-Infoportal wenden:

E-Mail: corona@LR.landsh.de

Bürgertelefon: 0431 797 00001

Was macht die Polizei, wenn sich Bürgerinnen und Bürger nicht an die Anordnungen halten?

Wir sind und bleiben eine Bürgerpolizei und setzen daher in erster Linie auf den Dialog mit der Bevölkerung. Es werden aktuell keine besonderen Kontrollstellen eingerichtet. Kontrollen führen wir im Rahmen des Präsenzdienstes, lageangepasst und im Einzelfall durch. Die Polizei setzt auf die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger und appelliert, die veröffentlichten Verhaltensregeln zur Vermeidung und Ausbreitung einer Infektion mit dem Corona-Virus ernst zu nehmen und einzuhalten.

Gibt es bisher viele Fälle, in denen sich die Bürger nicht an die Verordnung halten?

Die Bürger verhalten sich in diesem Zusammenhang dankenswerter in aller Regel einsichtig und kooperativ. Vereinzelt werden der Polizei Verstöße gegen die Auflagen, z. B. durch geöffnete Gaststätten oder die Nutzung von Spielplätzen, gemeldet oder diese werden durch die Polizei selbst festgestellt. Es werden Maßnahmen ergriffen, um den Verstößen zu begegnen. Besondere Vorkommnisse hat es bislang nicht gegeben.

Wie werden Polizei und Ordnungsdienst mit Schutzkleidung ausgerüstet?

Die Maßnahmen des Arbeitsschutzes, zu denen auch die Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung zählt, hat die zuständige Dienststelle festzulegen.

Eine Infektionsübertragung durch Ausweispapiere ist eher unwahrscheinlich. Hierzu hat das Bundesinstitut für Risikobewertung Informationen auf seiner Internetseite veröffentlicht:
Bundesinstitut für Risikobewertung: Coronavirus - Übertragung über Gegenstände

Bei Fragen rund um das Thema Coronavirus

Wir erhalten zurzeit viele Anfragen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Frage etwas länger dauert. Auch die Telefonleitungen sind derzeit voll ausgelastet, deshalb kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Tel Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein: 0431 / 797 000 01

Mail E-Mail-Postfach: corona@lr.landsh.de

Tel Ärztlicher Bereitschaftsdienst Nur medizinische Anfragen! 116 117

Tel Videotelefon in Gebärdensprache: Zur Videotelefonie