Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© vectorfusionart / fotolia.de

Pflege und Geborgenheit

Datum 25.07.2019

Das Land unterstützt den Bau des St.-Klemens-Hospizes in Itzehoe. Sozialminister Dr. Heiner Garg übergab dazu einen Förderbescheid über 360.000 Euro.

Die ehemalige Kirche St. Klemens im Itzehoer Stadtteil Edendorf bekommt eine neue Funktion: Wo früher regelmäßig Gottesdienste stattfanden, richtet der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) nun ein Hospiz ein. Bis zu zwölf Menschen sollen in den umgebauten Gemeinderäumlichkeiten ihren Lebensabend verbringen können. Das Land beteiligt sich an den dafür notwendigen Um- und Neubauarbeiten. Bei einem Besuch vor Ort überreichte Sozialminister Dr. Heiner Garg einen Förderbescheid über 360.000 Euro.

Wichtige Unterstützung

"Für schwerstkranke und sterbende Menschen, für die eine ambulante Versorgung im Haushalt oder in der Familie nicht mehr möglich ist, ist eine gute Pflege und Begleitung in Hospizen eine große Erleichterung", sagte Garg. Das Hospiz trüge dazu bei, die palliativmedizinische Versorgung in Schleswig-Holstein zu verbessern.

"Menschen müssen darauf vertrauen können, in ihrer letzten Lebensphase Pflege, Geborgenheit und Zuwendung zu erhalten", betonte Garg. "Sie haben ein Anrecht darauf, ihr Leben in Würde und Selbstbestimmung zu beschließen."

Portraitfoto Dr. Heiner Garg

Menschen müssen darauf vertrauen können, in ihrer letzten Lebensphase Pflege, Geborgenheit und Zuwendung zu erhalten.

Dr. Heiner Garg

Hintergrund

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist in in Schleswig-Holstein in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, beim Katastrophenschutz, bei der Betreuung von Kindern und Senioren sowie in der Erste-Hilfe-Ausbildung tätig. Der Verein will kranken und alten Menschen dabei unterstützen, möglichst lange selbstständig in ihrem eigenen Zuhause leben zu können. Dafür bietet er unter anderem einen Hausnotruf und einen ambulanten Pflegedienst an. Außerdem organisiert der ASB den sogenannten "Wünschewagen": Durch den Einsatz von speziell umgebauten Krankentransportwagen bekommen unheilbar kranke Menschen dabei noch einmal die Möglichkeit, ein Ausflugsziel ihrer Wahl zu besuchen, zum Beispiel die Nordsee, ein Konzert oder eine Familienfeier. Ministerpräsident Daniel Günther ist Schirmherr des Wünschewagen-Projektes.