Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© nadezhda1906 / fotolia.de

Pflegereform tritt in Kraft

Datum 19.12.2019

Ab 2020 werden alle Pflegekräfte einheitlich ausgebildet: Sozialminister Dr. Heiner Garg sieht das Land bestens darauf vorbereitet.

Die Ausbildung der Pflegekräfte soll moderner und attraktiver werden – das ist das Ziel des neuen bundesweiten Pflegeberufsgesetzes. Ab dem 1. Januar 2020 bekommen alle angehenden Pflegekräfte in den ersten beiden Jahren die gleiche Ausbildung. Dadurch will die Bundesregierung wieder mehr Nachwuchskräfte für die Pflege gewinnen, um den großen Fachkräftebedarf zu decken. Für die Länder ist die Reform eine besondere Herausforderung. Doch Schleswig-Holstein sei gut darauf vorbereitet, betonte Sozialminister Dr. Heiner Garg in Kiel.

Gemeinsam beste Voraussetzungen geschaffen

"Die Umsetzung der Pflegeberufereform ist ein Kraftakt. Wir haben in Schleswig-Holstein die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start geschaffen. Daran werden wir gemeinsam mit den Beteiligten weiterarbeiten", sagte Garg. "Pflegekräfte werden überall gebraucht. Ich möchte, dass sie in Schleswig-Holstein beste Voraussetzung für die neue Ausbildung und den Pflegeberuf vorfinden. Auszubildende sind hier willkommen.

Gemeinsamer Ausbildungsfonds

Der erste neue Ausbildungsgang wird in Schleswig-Holstein am 1. Februar 2020 beginnen. Die zukünftigen Pflegefachkräfte werden in der Lage sein, in allen Bereichen der Pflege zu arbeiten. "Eine zusätzliche Qualitätssteigerung soll durch die Modernisierung der Ausbildungsinhalte, eine bessere Ausstattung der Pflegeschulen sowie mehr Praxisanleitung im Betrieb erreicht werden“, sagte der Minister.

Dafür hat die Landesregierung einen rund 40 Millionen Euro großen Ausbildungsfonds eingerichtet. An dem Fonds sind alle bisherigen Kostenträger weiterhin beteiligt: stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen mit rund 12 Millionen Euro, Krankenhäuser mit rund 23 Millionen Euro, die Pflegeversicherungen mit rund 1,4 Millionen Euro und das Land mit rund 3,5 Millionen Euro.

Portraitfoto Dr. Heiner Garg

Pflegekräfte werden überall gebraucht. Ich möchte, dass sie in Schleswig-Holstein beste Voraussetzung für die neue Ausbildung und den Pflegeberuf vorfinden.

Dr. Heiner Garg

An der Finanzierung des Fonds sind alle Pflegeeinrichtungen gleichermaßen beteiligt – unabhängig davon, ob sie ausbilden oder nicht. "Damit wird es auch für kleinere Einrichtungen attraktiver, auszubilden und sich als guter Arbeitgeber von Anfang an zu positionieren", erklärte der Sozialminister.

Zusätzliche Unterstützung vom Land

Zusätzlich zum Fonds stellt die Landesregierung weitere zwei Millionen Euro für die Mieten der Altenpflegeschulen zur Verfügung. Außerdem werden erforderliche Kooperationen zwischen den Beteiligten mit 120.000 Euro gefördert sowie eine Ombutsstelle eingerichtet.

Teilen: