Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© Rob / fotolia.de

Landtag beschließt Kitareform

Datum 12.12.2019

Mehr Qualität für Kitas, Entlastungen für Eltern und Kommunen – der Weg für das größte Reformprojekt der Landesregierung ist frei.

Fast zwei Jahre haben die Vertreter von Landesregierung, Kommunen und Elternschaft verhandelt – nun ist die Kitareform 2020 endgültig beschlossene Sache. Im Landtag stimmte die Mehrheit der Abgeordneten dem Großprojekt von Sozialminister Dr. Heiner Garg zu. "Die Kitareform beinhaltet eine finanzielle Entlastung der Familien, deutlich mehr Landesmittel für die Kommunen und schafft gleichzeitig mehr Qualität in den Einrichtungen", sagte Garg.

Finanzielle Entlastung

Von der Reform profitieren neben Kommunen und Kitas vor allem die Eltern in Schleswig-Holstein: Ihre monatlichen Beträge für einen Betreuungsplatz gehörten bislang zu den höchsten in Deutschland – teilweise mehr als 700 Euro für ein Krippenkind.

Doch damit soll ab August 2020 Schluss sein. Dank eines sogenannten Beitragsdeckels fallen bei einer achtstündigen Betreuung für ein Krippenkind monatlich künftig maximal 288 Euro an Gebühren an, für Kinder ab drei Jahren sind es höchstens 226 Euro pro Monat. Diese Höchstgrenzen gelten auch für Plätze bei Tagesmüttern und -vätern. Besuchen Geschwister im selben Zeitraum eine Kita, müssen die Eltern für das zweitälteste Kind nur die Hälfte zahlen, für jedes weitere Kind entfallen die Gebühren vollständig.

Planungssicherheit für Eltern und Kommunen

Künfig dürfen Kitas maximal 20 Tage im Jahr schließen, davon höchstens drei Wochen am Stück. Ein besserer Betreuungsschlüssel sorgt außerdem dafür, dass mehr Fachkräfte in den Gruppen arbeiten und die Betreuung sichergestellt ist.

Auch die Finanzierung wird auf neue Beine gestellt: Erstmals übernimmt das Land einen festen Anteil der Betreuungskosten für jedes Kind und entlastet dadurch die Kommunen.

Eine Milliarde Euro mehr für die Kleinsten

Für die Kitareform investiert das Land in dieser Legislatur rund eine Milliarde Euro zusätzlich in Kitabetreuung und Tagespflege. Darin enthalten sind 191 Millionen Euro zusätzliche Bundesmittel. Damit wird sich die Förderung pro Kind in diesem Zeitraum mehr als verdoppeln – von durchschnittlich rund 2.000 Euro im Jahr 2017 auf rund 4.400 Euro im Jahr 2022.

Weitere Informationen

Themenseite zur Kitareform 2020

Teilen: