Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gute Fahrt in Eckernförde

Datum 05.05.2020

Jetzt kann der Verkehr wieder rollen: Der sanierte Abschnitt der B 76 bei Eckernförde wurde früher fertig als geplant.

Über eine Woche früher als geplant können die Absperrbaken weggeräumt werden: Verkehrsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs gab symbolisch den sanierten Abschnitt der Bundesstraße 76 zwischen Altenhof und Eckernförde frei. "Die B 76 ist eine bedeutende Verkehrsachse an der Ostsee", sagte Rohlfs, "für die Pendler, die Wirtschaft und die touristischen Ziele zwischen Kiel und Schleswig. Dieser Abschnitt wird täglich von gut 19.000 Fahrzeugen genutzt." Das allein zeige die große Bedeutung dieser Strecke für die Mobilität und die Menschen in der Region.

Erneuerung von Straße, Radweg, Bushaltestellen

Seit Ende März hat der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV.SH) die Fahrbahn zwischen Altenhof und "WTD71", der Wehrtechnischen Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung, saniert. Hier bekam zusätzlich der parallel verlaufende Radweg eine neue Decke, vier Bushaltestellen sind nun barrierefrei zugänglich und der Fußweg zwischen Strandparkplatz und Strand hat eine neue Mittelinsel erhalten. Parallel dazu erhielt die B76 im April zwischen Carlshöhe und Preußer-Kaserne eine neue Fahrbahndecke.

Gute und schnelle Zusammenarbeit

Torsten Conradt, der Direktor des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH), betonte, dass Infektionsrisiken auf dem Bau reduziert wurden und effizient weitergearbeitet werden konnte. "Ich freue mich besonders, dass trotz der Corona-Krise dieser für die Küstenregion so wichtige Abschnitt schnell fertig wurde", sagte Conradt. Er verwies darauf, dass Bauwirtschaft und Straßenbauverwaltung hier einmal mehr Hand in Hand gearbeitet und ihre Leistungsfähigkeit bewiesen hätten.

Teilen: