Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Amtliche Waffentests starten wieder

Datum 13.02.2020

Die rund 20 Büchsenmacher Schleswig-Holsteins können nun zur Prüfung ihrer Waffen wieder nach Eckernförde fahren.

Sie befindet sich unter dem Dach des Traditionsunternehmens SIG Sauer: Die amtliche Beschussstelle in Eckernförde, eine nachgeordnete Behörde der Eichdirektion Nord. Bevor eine Waffe in den Handel kommen darf, muss diese in einer sogenannten Beschussstelle den gesetzlich vorgeschriebenen, amtlichen Beschuss durchlaufen. Damit war vor zwei Jahren in Eckernförde aus Sicherheitsgründen Schluss – zumindest für die Büchsenmacher aus dem echten Norden.

Neuer Mietvertrag

Jetzt geht die Beschussstelle für Waffen und Böller in Eckernförde wieder in Betrieb: Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs und der Direktor der Eichdirektion Nord, Dr. Herbert Weit, teilten bei einem Ortstermin in Eckernförde mit, dass die Modernisierung der Beschussstelle abgeschlossen sei und kurzfristig gutachterlich abgenommen werde. Zusammen mit SIG-Sauer-Geschäftsführer Tim Castagne unterzeichneten Rohlfs und Weit den neuen Mietvertrag.

Beschussstelle soll dauerhaft erhalten bleiben

"Wir konnten nach langen Verhandlungen zwischen Land, Eichdirektion und SIG Sauer Rahmenbedingungen verabreden, die einen dauerhaften Erhalt der Beschussstelle möglich machen", sagte Rohlfs. Das Land habe rund 400.000 Euro investiert, eine zusätzliche Personalstelle geschaffen und die von SIG Sauer modernisierten Räumlichkeiten zu ortsüblichen Konditionen angemietet. Für die Mitarbeiter der Beschussstelle hätten sich zudem die Arbeitsbedingungen deutlich verbessert. Auch SIG Sauer-Chef Castagne freute sich, die langjährige enge Zusammenarbeit mit der Eichdirektion Nord fortzusetzen.

Teilen: