SHPortal

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr Bernd Buchholz

MinisterIn_VII

© M. Staudt / grafikfoto.de

Start mit 200 Autobahn-Kilometern

Datum 04.02.2020

In Hamburg ging nun offiziell die Niederlassung Nord der neuen Autobahngesellschaft in Betrieb.

Nach knapp drei Jahren der Vorplanung nimmt die neugegründete Autobahngesellschaft des Bundes Gestalt an: In Hamburg wurde als erster Standort die "Niederlassung Nord" am Heidkampsweg offiziell in Betrieb genommen. Dazu zählen Außenstellen in Lübeck und Rendsburg mit zusammen rund 170 Beschäftigten.

Vorreiterrolle

"Wir gehen lieber einen Schritt voran, weil wir den Erfolg der Autobahnreform wollen", sagte Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz zu der Vorreiterrolle der Nord-Niederlassung. Seit dem 2. Januar 2020 ist die Niederlassung zuständig für zunächst rund 200 Autobahn-Kilometer in Schleswig-Holstein und Hamburg. Mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Hamburgs Verkehrssenator Michael Westhagemann besuchte er die Niederlassung für einen Rundgang.

"Gemeinsam mit Hamburg haben wir von der Option des Bundes Gebrauch gemacht, ein Jahr früher als alle anderen, Autobahnen in die Zuständigkeit der neuen Gesellschaft abzugeben – denn damit haben wir noch die größten Gestaltungsmöglichkeiten beim Wachsen der Gesellschaft", erläuterte Buchholz. Schleswig-Holstein werde ab 2021 insgesamt 545 Kilometer Autobahn in die Zuständigkeit der neuen Gesellschaft abgeben.

O-Ton

Im Gespräch mit Journalisten sagte Minister Buchholz:

Im Zeitplan

Nach den Worten von Scheuer nimmt "die größte Autobahnreform in der Geschichte Deutschlands mit der ersten Niederlassung ganz konkrete Gestalt an". Ziel sei eine reibungslose Übernahme der Autobahnen und der rund 15.000 Landesbeschäftigten durch den Bund zum Jahresanfang 2021 "Wir liegen im Zeitplan", erklärte der Bundesverkehrsminister. Um das 13.000 Kilometer lange Autobahnnetz soll sich zukünftig zentral die Autobahngesellschaft kümmern, was unter anderem Investitionen in marode Fahrbahnen beschleunigen soll. Bislang gab der Bund als Eigentümer das Geld, die Länder waren für Planung, Bau und Betrieb zuständig. Allein dieses Jahr will der Bund im Norden rund 300 Millionen Euro investieren.

Ausbau des Autobahnnetzes

Im Norden müssen laut Klaus Franke, Direktor der neuen Niederlassung, rund 700 Kilometer Autobahnnetz erhalten werden – bis zum Jahr 2030 soll es auf 987 Kilometer ausgedehnt werden. Dazu gehören der Ausbau der A 20 westlich von Bad Segeberg, der Bau der A 26 im Süden von Hamburg durch das Hafengebiet sowie die Erweiterung der A 7 in der Hansestadt und die Elbbrücken der A 1.

SeiteTeilen