Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Digitale Weiterbildung

Datum 17.01.2020

Um digitale Angebote in der Weiterbildung zu stärken, fördert das Land ein Leuchtturm-Projekt der FI.SH und der Technischen Hochschule Lübeck.

Die Digitalisierung ist inzwischen Teil des Alltags und auch in Unternehmen angekommen. In der beruflichen Weiterbildung jedoch dominieren nach wie vor Präsenzseminare und Workshops. Um dem entgegen zu wirken, entstand im Rahmen der Fachkräfteinitiative das Projekt "Digital Basics for digital Trainer" – ein digitales Weiterbildungsangebot, das gemeinsam mit der Technischen Hochschule Lübeck entwickelt wurde.

Für dieses Leuchtturmprojekt im Rahmen der Fachkräfteinitiative Schleswig-Holstein (FI.SH) hat das Land nun dem Geschäftsführer der Technischen Hochschule, Arne Welscher, einen Förderscheid über 66.600 Euro übergeben. "Wir sind froh, dass wir zusammen mit der Hochschule dieses Projekt als wesentlichen Baustein der Fachkräfteinitiative des Landes haben", sagte die zuständige Abteilungsleiterin Kerstin Ehlers. In den Schwerpunkten Weiterbildung und Digitalisierung handele es sich hierbei um eine Innovation, die der gesamten Weiterbildungsbranche in Schleswig-Holstein zugute komme.

Selbstlernmodule

Bei dem Projekt handelt es sich im ersten Schritt um die Konzipierung eines kostenlosen Selbstlernmoduls für Lehrende in der Weiterbildung. Damit sollen zunächst die vorhandenen digitalen Kompetenzen der Lehrkräfte ermittelt und dann ein Selbstlernmodul im Umfang von 20 bis 30 Stunden als kostenloser "MOOC" (massive open online course) bereitgestellt werden. "Am Ende des Kurses wird den Lehrenden diese digitale Basisqualifizierung mit einem automatisch generierten Zertifikat bescheinigt", sagte Ehlers. Bislang gäbe es kein Werkzeug zur Erfassung der vorhandenen digitalen Kompetenzen von Dozenten. Das Programm soll ab Sommer einsatzbereit sein und auch drei verschiedenen Weiterbildungsplattformen des Landes angeboten werden.

Teilen: