Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zugang zur Ausbildung schaffen

Datum 06.11.2019

Zwei Projekte der Türkischen Gemeinde fördern die Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt. Das Land unterstützt dies mit 573.000 Euro.

Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein geht mit zwei bewährten Integrations-Projekten in die Verlängerung: Mit Unterstützung der Landesregierung können "Ausbildung und Integration für Migrant*innen – AIM" und "AIM im öffentlichen Dienst" nun für zwei weitere Jahre laufen.

In Kiel überreichte Arbeitsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs die entsprechenden Förderbescheide über insgesamt 573.000 Euro an den Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde, Dr. Cebel Kücükkaraca. "Unser Ziel ist es, jungen Migrantinnen und Migranten einen gleichberechtigten Zugang zum Ausbildungsmarkt zu ermöglichen und auch als zukünftige Fachkräfte für den öffentlichen Dienst zu gewinnen", sagte Rohlfs.

Bedeutung der Berufsausbildung

Die Projekte sollen das Bewusstsein junger Migranten für die Wichtigkeit einer Berufsausbildung schärfen. "Im Elternhaus werden hohe Bildungsbestrebungen zu häufig nur mit einem Studium an einer Universität verbunden – eine duale Ausbildung oder der öffentliche Dienst werden selten als attraktiv wahrgenommen", erläuterte Rohlfs. "Die Projektmitarbeiter der Türkischen Gemeinde helfen bei der beruflichen Orientierung, unterstützen bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen, vermitteln Computer-Kurse und individuelle Coachings – und hören den jungen Menschen auch einfach nur zu."

Erfahrene Fachberatende

In den Beratungsbüros in Lübeck, Elmshorn, Kiel und Neumünster stehen erfahrene Mitarbeiter mit Zuwanderungshintergrund für Fragen rund um das Thema Ausbildung zur Verfügung. Darüber veranstalten sie landesweite Berufsorientierungscamps und beraten Betriebe bei der Einrichtung von Ausbildungsplätzen und während der Ausbildung.