Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gerüstet für die kalte Jahreszeit

Datum 28.10.2019

Menschen, Material und schweres Gerät stehen bereit: Der echte Norden ist auf den Winter bestens vorbereitet.

Der Winter auf Schleswig-Holsteins Straßen kann kommen – die Salzlager sind gefüllt, die Maschinen gut in Schuss. Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz und der Chef des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH), Torsten Conradt, überzeugten sich in der Autobahnmeisterei Neumünster persönlich von der Winterdienstplanung. "Wenn andere noch schlafen, sind unsere Mitarbeiter längst im Einsatz, um die Straßen eisfrei zu machen", sagte Buchholz und ergänzte: "Gut 30.000 Tonnen Streumittel sind im ganzen Land eingelagert. Wir sind also gut vorbereitet, um in die Wintersaison zu gehen."

Tag und Nacht im Einsatz

Der Straßenwinterdienst ist so organisiert, dass bei schwierigen Straßenverhältnisse der Streu- und Räumdienst auf den Autobahnen rund um die Uhr sichergestellt ist. Auf allen anderen wichtigen Straßen wird je nach Bedarf zwischen 3 und 22 Uhr geräumt und gestreut. Torsten Conradt sprach von einer "anspruchsvollen Managementaufgabe", die das Team des LBV.SH leiste: 26 Autobahn- und Straßenmeistereien sowie 615 Straßenwärter und Kraftfahrer seien für insgesamt 8.135 Streckenkilometern verantwortlich, darunter 494 Kilometern Autobahnen, 1.429 Kilometern Bundesstraßen, 3.530 Kilometern Landesstraßen und 2.683 Kilometern Kreisstraßen.

Großgeräte stehen bereit

Zur Verfügung stehen der Mannschaft rund 337 Fahrzeuge und 829 Großgeräte – darunter 446 Schneepflüge, 37 Schneefräsen und andere Gerätschaften sowie gut 30.000 Tonnen Streumittel. Darüber hinaus nutzt der LBV.SH in der Winterzeit auch externe Helfer mit weiteren 255 LKW, die eigens mit Schneepflügen und Streuautomaten ausgerüstet werden. "Der Einsatz der gesamten LBV--Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr-Mannschaft ist unverzichtbar dafür, damit die Menschen auf Schleswig-Holsteins Straßen mobil und sicher unterwegs sein können", sagte der Verkehrsminister.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Wenn andere noch schlafen, sind unsere Mitarbeiter längst im Einsatz, um die Straßen eisfrei zu machen.

Dr. Bernd Buchholz

Vorbereitung ist alles

Durchschnittlich 10,3 Millionen Euro pro Saison betrugen die Gesamtkosten des Winterdienstes in den letzten fünf Jahren. Der vergangene Winter war besonders mild, was die anfallenden Kosten auf 6,4 Millionen Euro senkte, während es im Winter 2017/2018 noch 16,2 Millionen Euro waren. Das spiegelte sich auch im verbrauchten Streusalz wieder: 2018/2019 wurden nur 15.000 Tonnen Salz benötigt, im Jahr davor waren es über 53.000 Tonnen.

"Wir wissen ja noch nicht wie warm oder kalt der nächste Winter sein wird", sagte Buchholz und appellierte deshalb an alle: "Vorbereitung ist alles. Winterreifen, eine an die Straßenverhältnisse angepasste Fahrweise und genügend Sicherheitsabstand sind im Winter unumgänglich!" LBV.SH-Chef Conradt ergänzte: "Und nehmen Sie bitte auch Rücksicht auf die Kollegen und Kolleginnen des LBV.SH, die für uns alle in Eis und Schnee unterwegs sind."

Teilen: