Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zufriedenstellende Entwicklung

Datum 31.07.2019

Die Arbeitslosenzahlen in Schleswig-Holstein sind im Vergleich zum Juli des Vorjahres spürbar gesunken.

Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz ist mit der Entwicklung des Arbeitsmarktes zufrieden: Zwar gab es einen saisontypischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Monat Juni um 4,3 Prozent (plus 3.293 Personen). Doch im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 4,8 Prozent (minus 4.085) auf gegenwärtig 80.360 Personen. Die Arbeitslosenquote beträgt nun 5,1 Prozent im Vergleich zu 5,4 Prozent vor einem Jahr. "Verglichen mit den anderen Bundesländern gehört Schleswig-Holstein zum oberen Drittel", sagte der Minister.

In den Kreisen und kreisfreien Städten, wo die Arbeitslosenquote ebenfalls gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist, verzeichnet Stormarn die niedrigste mit aktuell 3,1 Prozent.

Deutlicher Rückgang bei Langzeitarbeitslosen

"Besonders erfreulich ist, dass wir in der Gruppe der Langzeitarbeitslosen und der älteren arbeitslosen Menschen gegenüber dem Vorjahr einen deutlichen Rückgang verzeichnen", sagte Buchholz. So sind derzeit 4.494 Personen weniger langzeitarbeitslos als im Juli 2018 (minus 15,4 Prozent). Bei den älteren Arbeitslosen sank die Zahl auf 25.818 Personen, das entspricht einem Rückgang um 5,6 Prozent (minus 1.542).

Appell des Ministers

Bei den jungen arbeitslosen Menschen sehen die Zahlen nicht ganz so erfreulich aus: Nach den Worten des Ministers sei die starke Zunahme um 24,8 Prozent (plus 1.864) im Vergleich zum Vormonat insbesondere auf Absolventinnen und Absolventen der Schul- und Berufsausbildungen zurückzuführen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht übernommen wurden. "Die fertig ausgebildeten jungen Menschen, die sich jetzt arbeitslos gemeldet haben, sind eine Chance für jeden Betrieb, noch offene Stellen zu besetzen", führte Buchholz aus. Er appellierte weiter an Azubis wie Betriebe, sich intensiv zu kümmern und sich aufeinander zuzubewegen.

Beschäftigungen mit Sozialversicherung

Der positive Trend beim Beschäftigungsaufbau hält weiter an: "Nach den vorläufigen Werten haben wir im Mai wieder die Marke von einer Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Schleswig-Holstein erreicht", sagte Buchholz. Besonders in den Wirtschaftszweigen "Gesundheitswesen", "Verarbeitendes Gewerbe", "Verkehr und Lagerei", "Heime und Sozialwesen", "Handel" und dem "Baugewerbe" nahm die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr deutlich zu.