Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Sanierung auf Hochtouren

Datum 25.07.2019

Vor einem Jahr startete die 160-Millionen-Investitionsoffensive für die Marschbahn. Nun wurde die erste Bilanz gezogen.

Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz traf sich mit dem Vorstand der DB Netz AG, Dr. Volker Hentschel, und der Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, Manuela Herbort, um sich über den Stand der Sanierungsarbeiten auf der Marschbahn zwischen Niebüll und Westerland zu informieren. Die DB Netz hatte das 160-Millionen-Programm vor genau einem Jahr eingeleitet.

Bis 2022 sollen rund 200 Kilometer Gleise und mehr als 30 Weichen erneuert werden. Das Ziel ist, die Grundsanierung bis 2022 abzuschließen und damit den Investitionsstau nachhaltig zu reduzieren. Das entspricht Investitionen von 140 Millionen Euro für die Erneuerung der Gleisanlagen sowie rund 20 Millionen Euro für die Modernisierung von Bahnübergängen, Signaltechnik und Brücken.

2019: Fünf von zwölf Projekten realisiert

Fünf von insgesamt zwölf in diesem Jahr anstehenden Bauvorhaben wurden bereits realisiert: Zwischen Stedesand und Bredstedt wurden rund drei Kilometer, zwischen Lindholm und Stedesand vier Kilometer erneuert. Im Bahnhof Lindholm wurde zudem das Gleis 3 mit einer Länge von rund 500 Metern erneuert. Des Weiteren wurden im Bahnhof Wilster drei Weichen komplett renoviert.

Arbeiten im Plan

Laut Hentschel lägen die Arbeiten an der Strecke voll im Plan und trügen zur Stabilisierung des Zugverkehrs von und nach Sylt bei. "Damit sorgen wir Schritt für Schritt für Verbesserungen für unsere Fahrgäste", sagte der Vorstand der DB Netz AG Produktion.

Appell zur Qualitätsverbesserung

"Es ist erfreulich, dass in die Strecke investiert wird und die Arbeiten gut voran gehen", ergänzte Verkehrsminister Buchholz, "so wird die Strecke fit für die Zukunft gemacht. Trotz der ersichtlichen Fortschritte bei der Sanierung muss man aber auch nüchtern feststellen, dass es beim Bahnverkehr auf die Insel nach wie vor nicht gut läuft. Ich habe darum heute nochmals eindringlich an die DB-Vertreter appelliert, weitere Anstrengungen zur Qualitätsverbesserung zu unternehmen. Da sehe ich noch Luft nach oben."

Rechtzeitige Kommunikation

In den kommenden vier Jahren sind weitere Modernisierungen auf der Marschbahn vorgesehen. Sie werden mit allen Beteiligten aus Politik, Wirtschaft und Tourismus rechtzeitig abgestimmt, in die Fahrpläne eingearbeitet und kommuniziert.

Informationen bietet die DB über verschiedene Kanäle an: App "Bauarbeiten", m.bahn.de, DB Navigator-App, DB Streckenagent-App, bahn.de/reiseauskunft, bahn.de/bauarbeiten, Kundenhotline 01806 996633 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf).

Zudem gibt es Hinweise vom Zugpersonal sowie Ansagen und Aushänge in den Bahnhöfen.

Mehr Informationen

Weitere Informationen und einen Ausblick auf die kommenden Arbeiten auf der Strecke: Presseinformation der DB (PDF 145KB, Datei ist nicht barrierefrei)