Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Freie Fahrt zu Ostern

Datum 18.04.2019

Pünktlich zu Beginn des Osterverkehrs ist der schleswig-holsteinische Teil der A 7 ab sofort beidseitig dreispurig befahrbar.

Nachdem im Dezember bereits der Großteil der A 7 für den dreispurigen Verkehr freigegeben wurde, ist nun auch die letzte Engstelle beseitigt. Damit können Reisende nun ohne Einschränkungen die rund 60 Kilometer zwischen Bordesholmer Dreieck und Hamburg zurücklegen. Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz zeigte sich erfreut über den Abschluss der Bauarbeiten. "Das von manchen vorher befürchtete Chaos ist nicht eingetreten. Jetzt haben wir eine sechsspurige Autobahn zwischen Bordesholm und Hamburg, die funktioniert", sagte er.

Großprojekt im echten Norden

Am Mittwochabend entfernten Mitarbeiter der mit dem Bau beauftragten Projektgesellschaft Via Solutions Nord die letzten Absperrbaken auf dem drei Kilometer langen Fahrbahnabschnitt an der Anschlussstelle Neumünster. Rund 1.000 Arbeiter waren in den vergangenen vier Jahren am sechsspurigen Ausbau der A7 beteiligt.

Neben der Verbreiterung der Strecke wurden auf 65 Kilometern 63 Brücken neu erstellt oder saniert. Zum Wohl der Anwohner wurden zudem zwölf Kilometer Lärmschutzwände und fünfzehn Kilometer Lärmschutzwälle errichtet sowie sechs Kilometer lärmmindernder Asphalt verbaut. Für nachhaltigen Natur- und Umweltschutz wurden unter anderem zwei Grünbrücken sowie 500 Meter Fledermausüberflughilfen errichtet.

Zeit- und Budgetplan gehalten

Besonders erfreulich sei es, dass die Projektgesellschaft den Bau im Zeit- und Kostenplan realisiert habe, sagte Buchholz. "Die Deges als planende Organisation hat bewiesen, dass sie es kann." Die Kosten für den Autobahnausbau lagen bei rund 600 Millionen Euro.