Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Weniger ist mehr

Datum 24.01.2019

Die Fachkräfteinitiative soll noch effektiver werden. Minister Buchholz hat im Landtag die Kernpunkte vorgestellt.

Eine neue Studie geht für das Jahr 2035 von einer Fachkräftelücke von maximal 300.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus. Dem will das Land entgegen treten und wird nun die vor sechs Jahren ins Leben gerufene Fachkräfteinitiative Schleswig-Holstein (FI.SH) organisatorisch straffen und in Teilen auch inhaltlich nachjustieren. Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz berichtete im Landtag, dass sich die Partner der Initiative jetzt auf Kernziele und Handlungsfelder verständigt hätten. "Es besteht akuter Handlungsbedarf", sagte er. "Es bleibt also unser oberstes und wichtigstes Ziel, Fachkräfte im Land auszubilden und zu halten."

Organisation verschlanken

Zuletzt beschäftigte sich die von 50 Institutionen getragene Initiative mit über 130 Einzelprojekten. Dadurch sei es, laut dem Minister, allen Verantwortlichen zunehmend schwerer gefallen, den Überblick zu behalten. "Nach dem Motto 'weniger ist mehr' werden wir die Organisation nun verschlanken und die Aktivitäten auf den Bereich Qualifizierung und Ausbildung sowie auf die Branchen mit dem größten Handlungsbedarf konzentrieren", erläuterte Buchholz.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Kein Talent darf verloren gehen! Deshalb ist uns der erfolgreiche Übergang von der Schule in den Beruf so wichtig.

Dr. Bernd Buchholz

Das ändert sich

Das Land hat die Fachkräfteinitiative neu positioniert:

  • Sie fokussiert sich nun auf die besonders betroffenen Branchen Pflege, Handwerk, Logistik und Tourismus.
  • Sie legt den Schwerpunkt auf Qualifizierung und Ausbildung.
  • Sie wurde organisatorisch verschlankt.
  • Für das Jahr 2025 wurden messbare Ziele definiert: Zum Beispiel die Senkung des Anteils an Jugendlichen im Übergangsbereich, die Reduzierung der Quote der Ausbildungsvertragslösungen oder die Erhöhung der Beschäftigungsquote von Frauen.

Kernpartner beschließen Positionspapier

Die Neuausrichtung ist zwischen dem Wirtschaftsministerium und seinen Kernpartnern in einem Eckpunkte-Papier verankert worden. Alle begrüßen ausdrücklich die Fortführung der Fachkräfteinitiative. Partner sind neben dem UVNord und dem DGB-Nord die IHK Schleswig-Holstein, die Handwerks­kammer Schleswig-Holstein und die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit.

Positionspapier der FI.SH (PDF 154KB, Datei ist barrierefrei/barrierearm)