Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Weiterplanung auf sicheren Füßen

Datum 10.01.2019

Gute Aussichten für den B5-Ausbau in Nordfriesland: Eine Vereinbarung sorgt für die Vorfinanzierung von Planungskosten.

Der Ausbau der B 5 gehört mit zu den wichtigen Straßenausbauprojekten in Schleswig-Holstein und soll eine gute Verkehrsinfrastruktur an der Westküste sicherstellen. Zur weiteren Planung gibt es nun Unterstützung durch einen finanziellen Schulterschluss: Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz, Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen sowie der Vorsitzende des Vereins Infrastruktur Vestkysten/Westküste, Rickmer Topf, haben gemeinsam mit Torsten Conradt, Direktor des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) eine Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet. Darin erklären sich der Verein und der Kreis bereit, rund 660.000 Euro an Planungskosten für die anstehende Verlegung der Bundesstraße im Bereich Bredstedt, Breklum, Struckum und Hattstedt vorzufinanzieren.

Enormes Engagement

"Dieses enorme Engagement, für das wir uns ausdrücklich bedanken, zeigt einmal mehr die Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit der Forderung der Region nach einem Ausbau der Bundesstraße", sagte Buchholz. Durch die Verlegung der B 5 werde die Funktion der Straße als zweite Nord-Süd-Achse neben der A 7 massiv erhöht und die betroffenen Orte vom Durchgangsverkehr erheblich entlastet, erläuterte er gemeinsam mit Rickmer Topf.

Mit Hochdruck zur Planfeststellung

Für den ersten Bauabschnitt zwischen Tönning und Rothenspieker werde laut Buchholz absehbar bis zum Frühjahr der Planfeststellungsbeschluss vorliegen. An den weiteren Bauabschnitten zwischen Rothenspieker und Husum arbeite der LBV.SH ebenfalls mit Hochdruck. Der Minister erinnerte daran, dass vor allem durch die Abgabe der A-20-Planung an die Infrastrukturgesellschaft DEGES freie Kapazitäten beim LBV.SH geschaffen wurden, die nun für den Bau der B 5 bereitstünden.

Beleg für vertrauensvolle Zusammenarbeit

"Auch wenn heute noch nicht sicher ist, ob wir auf das Finanzierungsangebot wirklich zurückgreifen müssen, so ist dies aber in jedem Fall ein eindrucksvoller Beleg für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei diesem 54-Millionen-Euro-Vorhaben", sagte Buchholz. Er kündigte zudem an, dass auch in diesem Jahr wieder ein "B-5-Gipfel" an der Westküste stattfinden solle, um die Region weiterhin umfassend über die einzelnen Planungsschritte zu informieren.