Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

A 20: Antrag auf Planänderung im Abschnitt 7 eingereicht

Planungsfortschritte auch bei weiteren A-20-Abschnitten und der Rader Hochbrücke (A 7)
Datum 29.07.2020

KIEL. Beim A-20-Abschnitt 7 zwischen der B 431 und der A 23 ist ein wichtiger Zwischenschritt erreicht: Die DEGES, die vom Land Schleswig-Holstein mit der Realisierung der Autobahn beauftragt wurde, hat den 3. Planänderungsantrag im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens beim Amt für Planfeststellung Verkehr (APV) eingereicht.

"Ich freue mich, dass die Planungen für die A 20 trotz der Corona-Pandemie mit Hochdruck weitergeführt werden", betonte Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz heute in Kiel. "Mit dem Antrag auf Planänderung für den Abschnitt 7 rückt der Neubau der Autobahn wieder ein Stück näher."

DEGES-Bereichsleiter Bernd Rothe ergänzte: "Bei unseren Planungen haben wir auch die Hinweise der Öffentlichkeit aufgenommen. Dazu hat die DEGES zwei Informationsveranstaltungen in der Region durchgeführt. Ziel war es, mögliche Konflikte bereits vor dem förmlichen Verfahren auszuräumen." Maßgebliche Änderungen der überarbeiteten Planung betreffen beispielsweise die Neuerstellung des Fachbeitrags zur Wasserrahmenrichtlinie, die Aufnahme von Bauzeitenregelungen zum Schutz des Seeadlers sowie die Anpassung der technischen Straßen- und Bauwerksplanungen an die aktuellen Richtlinien.

Stellungnahmen und Einwendungen sind im anstehenden förmlichen Beteiligungsverfahren des APV vorzubringen. Bisherige Stellungnahmen und Einwendungen haben weiterhin Bestand und werden von der Planfeststellungsbehörde bei der Erarbeitung des Planfeststellungsbeschlusses berücksichtigt. 

Im November 2007 war die Beantragung des Planfeststellungsverfahrens für den Neubau des Abschnitts 7 der A 20 erfolgt. Seitdem waren eine 1. und 2. Planänderung beantragt worden, bei denen jeweils auch die Öffentlichkeit beteiligt wurde.

Planungen auch für weitere Autobahnabschnitte weit fortgeschritten

Fortschritte bei den Planungen für die A 20 verzeichnet die DEGES auch bei den Abschnitten 3 (Wittenborn – Weede) und 8 (A 26 Elbquerung – B 431). "Für beide Abschnitte sollen die erforderlichen Planänderungsverfahren ebenfalls noch in diesem Jahr beantragt werden", so Bernd Rothe.

Ein weiteres wichtiges Infrastrukturprojekt in Schleswig-Holstein setzt die DEGES mit dem geplanten Ersatzneubau der Rader Hochbrücke im Zuge der A 7 um. Hier wird die Auslegung der Planänderungsunterlagen noch im Herbst dieses Jahres angestrebt. Der Planfeststellungsbeschluss wird 2021 erwartet, sodass der ambitionierte Zeitplan für den Ersatzneubau weiterhin gilt. Das erste Teilbauwerk soll 2026 unter Verkehr gehen; mit der Gesamtfertigstellung ist 2029 zu rechnen.

Verantwortlich für diesen Pressetext:
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH | Kommunikation: Telefon 030 20243-332 | Telefax 030 20243-591
Karen Sieksmeyer | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus | Düsternbrooker Weg 94, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-4412 | Telefax 0431 988-4705 | E-Mail: pressestelle@wimi.landsh.de

 

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.