Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Landesweite Stallpflicht für Geflügel

Datum 10.11.2020

Acht Kreise in Schleswig-Holstein sind inzwischen von der Geflügelpest betroffen – nun hat das Land eine Stallpflicht angeordnet.

Die Geflügelpest breitet sich weiter aus – mittlerweile sind auch die Kreise Schleswig-Flensburg, Segeberg, Plön und die Stadt Neumünster von der Tierseuche betroffen. Deshalb führt das Land nun die Stallpflicht für Geflügel ein. Das gab Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht in Kiel bekannt.

"Mir ist sehr bewusst, dass eine solche Stallpflicht für viele Geflügelhalterinnen und Geflügelhalter ein schwerwiegender Eingriff ist. Aber ein Ausbruch in einem Bestand hätte noch gravierendere Folgen", betonte Albrecht. Mit diesem Schritt wolle die Landesregierung verhindern, dass die Krankheit weitere Nutztierbestände erfasse. Die Stallpflicht gilt unabhängig von der Betriebsart oder  -größe. Die Kreise und kreisfreien Städte werden nun entsprechende Verfügungen erlassen. Wann diese in Kraft treten, ist abhängig vom Kreis oder der kreisfreien Stadt.

Mehr als 3000 tote Wildvögel

In den vergangenen Tagen hatte es bereits Nachweise in Nordfriesland, Dithmarschen, Rendsburg-Eckernförde und zuletzt Steinburg gegeben. Betroffen waren neben Gänsen und Enten auch mehrere Möwen und Greifvögel wie Mäusebussarde oder Wanderfalken. Seit Ende Oktober zählten die Experten des schleswig-holsteinischen Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz bereits mehr als 3.000 tote Wildvögel.

Dynamisches Infektionsgeschehen

"Wir haben bei der Geflügelpest eine sehr dynamische Lage im Land. Das Virus breitet sich zügig aus. Der Schwerpunkt befindet sich zwar weiterhin an der Nordseeküste, aktuelle Befunde zeigen jedoch, dass mittlerweile auch die Ostseeküste und das Binnenland betroffen sind", sagte Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht. Die bislang am stärksten betroffenen Kreise Nordfriesland und Dithmarschen hatten bereits eine kreisweite Aufstallung angeordnet.

Teilen: