Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Länderübergreifendes Netz

Datum 17.09.2018

Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben ein gemeinsames Forschungsprojekt zu den Umweltauswirkungen der Krabbenfischerei gestartet.

An der deutschen Nordseeküste gibt es ungefähr 190 Krabbenfischereien. Auf ihren Fangfahrten im Wattenmeer setzen sie "Baumkurren" genannte Grundschleppnetze ein. Durch Rollen und Kufen halten diese stetigen Kontakt zum Meeresboden. Nun untersuchen Wissenschaftler einer Forschungskooperation aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Dänemark, welche Folgen das für die Lebewesen am Meeresgrund hat.

Kooperation über Landesgrenzen hinaus

Realisiert wird das Forschungsprojekt „CRANIMPACT – Auswirkungen der Garnelenfischerei auf Habitate und Lebensgemeinschaften im Küstenmeer der Norddeutschen Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen“ vom Thünen-Institut für Seefischerei in Bremerhaven. Auch das Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft der Universität Hamburg und das National Institute of Aquatic Resources der Technical University of Denmark sind an dem Vorhaben beteiligt. Ein weiterer Partner ist die Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer, die das Projekt beispielsweise durch Testfahrten unterstützt.

Teilnahme Dänemarks ermöglicht Vergleich

"Dass es gelungen ist, auch unsere dänischen Nachbarn für das Projekt zu gewinnen, ist besonders erfreulich", sagte Schleswig-Holsteins Fischerei- und Umweltminister Jan Philipp Albrecht anlässlich des Projektstarts. Teile des dänischen Wattenmeeres, in dem die Krabbenfischerei seit mehreren Jahrzehnten verboten ist, dienen im Rahmen des Forschungsprojekts als Referenzgebiet.

Europäisches Engagement

Finanziert wird das vierjährige Vorhaben zu 75 Prozent mit Mitteln des Europäischen Meeres- und Fischereifonds. Die übrigen 25 Prozent tragen die Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen zu gleichen Teilen aus Landesmitteln. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im Herbst 2022 vorliegen.

Teilen: