Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Pflege - Rat und Hilfe

© MSGJFS

Demenz

Menschen mit einer beginnenden Demenz haben zunehmend Schwierigkeiten, sich zu erinnern. Auch das logische Denken und das sprachliche Ausdrucksvermögen verschlechtern sich. Hinzu kommen häufig Verwirrtheit, Ängstlichkeit und Unruhe. Diese Beeinträchtigungen nehmen im Laufe von Monaten bis Jahren zu. Menschen mit einer Demenz benötigen Unterstützung und Betreuung.

Demenzwegweiser SH

Das im Frühjahr 2020 in Schleswig-Holstein online gegangene Internetportal Demenzwegweiser SH enthält Informationen zur Krankheit sowie zu regionalen Hilfs- und Unterstützungsangeboten.
„Alle Interessierten können mit dieser Kombination aus Suchmaschine und Verzeichnisdienst gezielt in Kreisen und kreisfreien Städten hier in Schleswig-Holstein nach regionalen Hilfs- und Unterstützungsangeboten suchen. Vor allem Menschen in ländlichen Regionen können sich weite Wege ersparen und dennoch einen schnellen Zugriff auf Informationen und Hilfsangebote erhalten,“ so Sozialminister Dr. Heiner Garg.

Allein in Schleswig-Holstein leben rund 60.000 Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. Angesichts des demographischen Wandels ist davon auszugehen, dass ihre Zahl in den kommenden Jahren weiter steigen wird.

Der „Demenzwegweiser-SH“ ist eine digitale Weiterentwicklung der vom Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren für fast alle Kreise des Landes herausgegebenen Broschüren. Das Kompetenzzentrum hat mit detaillierter Recherchearbeit die aktuellen Daten zusammengetragen.

Damit ist ein erster wichtiger Schritt gemacht worden. Der nächste ist schon in Vorbereitung: Damit in Zukunft die Informationen aktuell bleiben, fördert das Land dieses Jahr mit rund 63.000 Euro ein Projekt zur Entwicklung einer künstlichen Intelligenz. Sie soll ab Ende 2020 dafür sorgen, dass die Online-Datenbank immer auf den neusten Stand ist.

Angebote zum Thema Demenz

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hilft mit Informationen und Beratung:

Zur Broschüre „Alzheimer – was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene“

Das Alzheimer-Telefon ist erreichbar unter 01803 171017 (9 Cent pro Minute). Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr sowie Freitag von 9 bis 15 Uhr.

Urlaub für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen bieten beispielsweise die Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein und die AW Kur und Erholungs GmbH (AWO-Tochter) an:

Zu den Urlaubsangeboten der Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein

Zu den Vorsorgeangeboten der AW Kur und Erholung

Dokumente

Eine alte Dame mit Brille und Stock ist bei einer jungen Frau mit Sonnenbrille und Handtasche eingehängt. Die beiden spazieren am Ufer eines Sees oder Flusses im Grünen. © alephnull / Fotolia.com

An­ge­hö­ri­ge ent­las­ten

Die Pflege demenzkranker Menschen ist für die Angehörigen nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch psychisch eine große Belastung.

Auf einem grünen Sofa sitzt eine alte Dame mit geblümter Kittelschürze und rotem Strickpullover. Zu sehen sind aber nur die faltigen Hände, die sie in ihren Schoß gelegt hat. © Sandor Kacso / Fotolia.com

Le­ben er­leich­tern 

Wer hilft mir im Alltag? Verschiedene Beratungsstellen helfen Ihnen dabei, Unterstützungsangebote für ein Leben mit Demenz zu finden.

Auf dem Screenshot der Internetseite ist das Foto eines Wohnzimmers zu erkennen. Darüber ein großer Playbutton zum Start der Anwendung. © Kompetenzzentrum Demenz

Woh­nen mit De­menz

Gerade für Menschen mit Demenz ist es wichtig, in der vertrauten Umgebung zu bleiben.