Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landespolizei Schleswig-Holstein

Landespolizei Schleswig-Holstein

Bad Bramstedt: Veröffentlichung von Bildern des vermissten 32-Jährigen

+++ Polizei bittet weiterhin um Mithilfe +++

Bislang führten intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht zum Auffinden der Person. Ein Tötungsdelikt kann nicht ausgeschlossen werden. Die Staatsanwaltschaft Kiel lobt nun eine Belohnung für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, in Höhe von 5.000 Euro aus.

Seit dem 18. März 2019 ist der 32-jährige Baris Karabulut aus Bad Bramstedt vermisst. Trotz intensiver polizeilicher Ermittlungen in den vergangenen Wochen konnte er bisher nicht aufgefunden werden. Nach derzeitigem Sachstand können die Ermittler nicht ausschließen, dass Baris Karabulut Opfer eines Verbrechens geworden ist.

Die 32-jährige vermisste Person 32-Jähriger vermisst (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Fahndungsbild LKA


Herr Karabulut wurde am Tag seines Verschwindens gegen 17:00 Uhr in Bad Segeberg gesehen, von wo aus er sich mit seinem schwarzen VW Golf IV mit dem Kennzeichen SE-EQ 284 entfernte. Am Folgetag wurde das Auto verlassen auf einem Parkplatz am Nehmser See aufgefunden. Umfangreiche Suchmaßnahmen am Nehmser See führten nicht zum Auffinden.

Der Vermisste ist 1,80 Meter groß, schlank und hat ein südeuropäisches Erscheinungsbild. Er ist mit einer schwarzen Jogginghose, weißen Turnschuhen und einem dunklen Oberteil bekleidet.

Die Ermittler wenden sich jetzt mit zwei Bildern des Vermissten an die Öffentlichkeit und fragen: Wer hat den vermissten Baris Karabulut am 18. März 2019 oder in der Zeit danach gesehen? Wer kann darüber hinaus Hinweise zu Herrn Karabulut geben, die bei den Ermittlungen hilfreich sein könnten?

Sie können Ihre Hinweise über die Rufnummer 04551 8840 , über den Polizeinotruf 110 oder den Beamtinnen und Beamten auf jeder Polizeidienststelle mitteilen.

Darüber hinaus werden die Medien um die Verbreitung der Öffentlichkeitsfahndung gebeten.