Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein

© LVermGeo SH

Vermessungsarbeiten an der deutsch-dänischen Landesgrenze

Datum 30.08.2019

Mitarbeiter des LVermGeo SH vermarken Grenzpunkt im Ruttebüller See

Im nordwestlichsten Landesteil von Nordfriesland verläuft die Bundesgrenze zu Dänemark quer durch den Rutebüller See. Der Grenzverlauf ist dort mit Grenzbojen markiert, die an einem schweren Grundgewicht verankert sind.

Blick auf den Rutebüller See. Ein „vermessen(d)er“ Blick auf den Rutebüller See. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Blick auf den Ruttebüller See. © LVermGeo SH

Bei der letzten „Vermarkung“ der Bundesgrenze im Jahr 2016 durch eine neue Boje am Landesgrenzpunkt 241 nutzte das LVermGeo SH die Gelegenheit, um auch genaue Lagedaten der anderen Bojen zu erhalten. Wie die Auswertung der Datenerhebung ergab, lag die östlichste Grenzboje, die den Landesgrenzpunkt 239 markiert, um ein Vielfaches vom berechneten Punkt entfernt. Am 20. August 2019 startete die Husumer Abteilung des LVermGeo SH erneut mit Boot, GPS- und Tachymeterausrüstung an den See, um den Grenzpunkt zu vermarken.

Eine Mitarbeiterin des LVermGeo SH bei der GPS-Absteckung der Koordinaten vom Boot aus. Eine Mitarbeiterin des LVermGeo SH bei der GPS-Absteckung der Koordinaten vom Boot aus. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Eine Mitarbeiterin des LVermGeo SH bei der GPS-Absteckung der Koordinaten vom Boot aus. © LVermGeo SH

Die berechneten Koordinaten wurden mit GPS vom Boot und durch eine Beobachtungsstation vom Deich aus abgesteckt, bevor ein Taucher ins Wasser ging, um auf dem Grund des Sees den eventuell noch vorhandenen alten Ankerstein zu finden. Keine leichte Aufgabe, da das Wasser recht trübe war und die Sicht bis zur Scheibe der Tauchermaske reichte. Es ging also nur per Tastsinn. Doch lange musste nicht gesucht werden. Der Stein lag unmittelbar an der berechneten Position. Der Grundstein und die Öse zeigten sich trotz der jahrzehntelangen Lage am Grund des Sees in einem guten Zustand.

Ein Taucher befestigt die Boje an der korrekten Position. Ein Taucher befestigt die Boje an der korrekten Position. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ein Taucher befestigt die Boje an der korrekten Position. © LVermGeo SH

Die Boje am falschen Ort wurde entfernt und an der richtigen Position befestigt und eingemessen. Nun liegen für den gesamten Grenzverlauf im Rutebüller See genaue ETRS-Koordinaten der Landesgrenzpunkte vor, sodass der korrekte Grenzverlauf, ein Jahr vor den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Volksabstimmung über die deutsch-dänische Grenze, wieder sichtbar ist.