Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

B 404: Vollsperrungen zwischen Warnau und Nettelsee

Datum 12.02.2020

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) teilt mit, dass die B 404 vom 21. Februar (ab 20:00 Uhr) bis voraussichtlich 26. Februar 2020 (abends) zwischen Nettelsee und Warnau voll gesperrt werden muss. Der Grund: Bei der Herstellung eines Durchlasses im Rohrvortrieb für die zukünftige A 21-Entwässerungs-einrichtung stieß der Bohrer auf große Steinhindernisse und steckt nun unterhalb der Bundesstraße B 404 fest. Die Folge: Der Bohrer muss aus dem Untergrund aus rund acht Meter Tiefe aufwendig ausgebaggert werden. Dabei muss der vorhandene Straßendamm der B 404 abgetragen werden, so dass der Verkehr den Baustellenbereich nicht mehr passieren kann.

Hintergrund

Der Bauuntergrund in diesem Bereich der B 404 ist ohnehin anspruchsvoll. Geologisch handelt es sich um eine eiszeitliche Endmoräne mit auch kleinräumig stark wechselnden Verhältnissen. Im Rahmen der Planung der Baumaßnahme wurden im Vorfeld von Spezialfirmen im dichten Raster Baugrunduntersuchungen durchgeführt. Die Untergrundproblematik, die zum Abbruch des Rohrvortriebs führte, war aus den Untersuchungen allerdings nicht hervorgegangen. Im Zuge der Arbeiten wird die Rohrleitung in offener Bauweise verlegt, um das Risiko einer weiteren Sperrung zu vermeiden.

Umleitung

Der überörtliche Verkehr wird weiträumig über die Autobahnen A 215 und A 7 sowie die Bundestraße 205 umgeleitet, auf dieser Umleitungsstrecke sind die geringsten Reisezeitverluste zu erwarten. Die Erreichbarkeit der Ziele zwischen Kiel und Bad Segeberg wird durch ergänzende örtliche Umleitungen sichergestellt. Eine Umleitungsbeschilderung wird aufgestellt. Eine Umfahrung des Baustellenbereiches durch Flintbek (L 307) wird im Zeitraum nicht möglich sein.

Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis, dem Buslinienbetreiber, den Gemeinden und Amtsverwaltungen abgestimmt. Der LBV.SH bittet sich auf die erforderliche Baumaßnahme einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutze der Menschen auf der Baustelle.

Teilen: