Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

Sanierung der L 328 bei Neumünster
abgeschlossen

Buchholz: „Über sieben Millionen Euro gut investiert in die Mobilität des Landes“
Datum 03.08.2020

NEUMÜNSTER. Die Sanierungsoffensive der Landesregierung nimmt weiter Fahrt auf: Heute (3. August 2020) gab Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz die frisch sanierte Landesstraße L 328 bei Neumünster, den sogenannten Holstenhallen-Zubringer, offiziell für den Verkehr frei: „Ich bin froh, dass unser Landesbetrieb und die Baufirmen trotz Corona, Autobahnreform und Fachkräftemangel diese zentrale Achse so schnell wieder in Schuss gebracht haben“, lobte der Minister.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) hat die beschädigte Landesstraße L 328 in beiden Richtungen während eines Jahres rundum erneuert. Dies war zwingend notwendig aufgrund der erheblichen Schäden wie zum Beispiel der Längs- und Querrisse. 

Die Gesamtkosten der Maßnahme werden vom Land Schleswig-Holstein getragen. Verkehrsminister Buchholz betonte: „Das sind über sieben Millionen Euro, die hier bestens investiert wurden. Diese Investition ist von großer Bedeutung für unseren ländlichen Raum und für den zentralen Einkaufs- und Veranstaltungsort Neumünster“. Täglich nutzen durchschnittlich über 9.000 Fahrzeuge diese Strecke. Der Anteil des Schwerlastverkehrs beträgt dabei bis zu elf Prozent. 

Weiter sagte Buchholz:

LBV.SH-Chef Torsten Conradt erinnerte daran, dass sein Haus und die Baufirmen auch bei diesem Vorhaben bestens kooperiert und termingerecht gebaut hätten: „Dies unterstreicht noch einmal die hohe Leistungsfähigkeit unserer Straßenbaubranche im echten Norden“, so der Behördenleiter. Er freue sich besonders darüber, dass die Sanierungsarbeiten trotz des „Lockdowns“ passend fertig wurden. Conradt dankte dafür seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den beteiligten Baufirmen.

Die gesamte Maßnahme wurde in den Jahren 2019 und 2020 ausgeführt. Das Gute dabei: Der Verkehr konnte durchgehend mit je einer Fahrspur pro Richtungsfahrbahn weiterfließen – trotz Vollsperrung auf der jeweiligen Baustellenseite. Auch die Zusammenarbeit mit der Stadt Neumünster klappte laut Conradt gut: „Die Ampelphasen wurden extra auf den Umleitungsverkehr angepasst und die Abstimmungen mit anliegenden Gewerbetreibenden und insbesondere den Holstenhallen verliefen in Neumünster sehr gut."

Als zusätzliche Bauleistung im Zuge der L 328-Sanierung wurde für die Stadt Neumünster zwischen der Kreuzung Ahornweg und Rendsburger Landstraße (B 430) eine Deckensanierung inklusive Fahrbahnmarkierung durchgeführt.

Hintergrund: Der sogenannte Splittmastixasphalt, der als Deckschicht eingebaut wurde, ist ein sehr belastbarer Belag, der vorrangig für Autobahnen verbaut wird. Durch den hohen Anteil an Splitt und Bitumen erreicht diese Deckschicht eine hohe Standfestigkeit, hält lange und hat sehr gute lärmmindernde Eigenschaften.

Technische Daten

 Länge: ca. 3,3 km 
Wesentliche Massen:

Zementverfestigung: ca. 55.000
Asphaltschichten: ca. 51.000 / 39.000 t
Bankett: ca. 12.000
Schutzeinrichtung: ca. 9.500 m
Fahrbahnmarkierungen: ca. 20.000 m

Material:Splittmastixasphalt als Deckschicht
Verkehrsbelastung:

2005-2015: DTV (durchschnittlicher täglicher Verkehr)
9.200 Kfz / 24h (davon bis zu 11 % Anteil Schwerlastverkehr)

Kosten: Baukosten: 7,3 Millionen EUR
Kostenträger:Land Schleswig-Holstein
Teilen: