SHPortal

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

LBV.SH macht mit beim Girls´Day: Jetzt Plätze sichern und bewerben

Erscheinungsdatum 03.02.2020

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) engagiert sich beim Girls´Day am 26. März 2020. Schülerinnen, die einen spannenden Tag auf einer der Straßenmeistereien oder an einem der Standorte des LBV.SH verbringen wollen, können sich bis zum 1. März für Plätze in Kiel, Flensburg, Süderbrarup, Klausdorf/Schwentinental, Hohenwestedt, Westerrönfeld, Itzehoe, Elmshorn, Lübeck, Scharbeutz, Neumünster, Husum, Leck und Wesselburen bewerben. Der LBV.SH bietet insgesamt 40 Girls´Day-Plätze zum Mitmachen an.

 „Wir freuen uns, dass wir den Mädchen zeigen können, was für vielfältige Aufgaben wir haben“, sagt LBV.SH-Direktor Torsten Conradt. „Sei es für Ingenieurinnen, für technische Planerinnen sowie für Expertinnen von Brücken und Straßengroßprojekten oder für die Luftfahrt – die Möglichkeiten beim Landesbetrieb sind zahlreich! Auch wer am liebsten draußen arbeitet, gern anpackt oder große Gerätschaften fährt, findet bei uns eine passende Ausbildungsstelle“, unterstreicht der Diplom-Ingenieur.

Für viele junge Frauen ein wichtiger Pluspunkt: Im Landesbetrieb lassen sich Beruf und Familie gut vereinbaren und die Bezahlung von Frauen und Männern ist schon heutzutage fair und gleich. Außerdem arbeitet man für alle Menschen in Schleswig-Holstein und „hält das Land am Laufen“.

Der LBV.SH

Beim LBV.SH arbeiten gut 1.400 Beschäftigte, davon sind 21 Prozent weiblich und ein ebenso großer Anteil hat eine Führungsposition inne. Gut ein Drittel der Frauen beim Landesbetrieb hat einen Ingenieursabschluss, Tendenz steigend. Daneben arbeiten beim LBV.SH: Bauzeichnerinnen, Straßenwärterinnen, Baustoffprüferinnen, Juristinnen, Betriebswirtinnen, Pädagoginnen, Verwaltungsfachkräfte, Medienwissenschaftlerinnen und viele andere.

Der Bedarf an Ingenieurinnen, vor allem aus dem Bauingenieurwesen, an Bautechnikerinnen sowie für qualifizierte Verwaltungskräfte wird zukünftig hoch bleiben. Mehr über den LBV.SH:

Publikationen

SeiteTeilen