Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

B 199 in Kappeln: Neuer Kreisverkehr Wassermühlenstraße/Freudenlund freigegeben

Datum 20.12.2018

Die Umbaumaßnahme erhöht die Leistungsfähigkeit und Sicherheit

B 199 in Kappeln: Neuer Kreisverkehr freigegeben B 199 in Kappeln: Neuer Kreisverkehr freigegeben (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) LBV.SH

Der Kreisverkehr der Bundesstraße 199 in der Ortseinfahrt von Kappeln (Wassermühlenstraße/Freudenlund) wurde heute (20.12.) gemeinschaftlich vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) und der Kommune freigegeben. Hintergrund der rund 900.000 Euro teuren Umbaumaßnahme war die unzureichende Leistungsfähigkeit und Sicherheit der alten Kreuzung. Diese wurde einer Verkehrsbelastung von rund 9.000 Fahrzeugen am Tag nicht mehr gerecht. Dieses soll mit dem Kreisverkehr deutlich verbessert werden. Die Gesamtkosten für den Umbau werden vom Bund sowie der Stadt Kappeln getragen.

Die mehrwöchigen Umbauarbeiten begannen 2018. Und zwar erst nach den Sommerferien im Spätsommer (Ende August), um die Einschränkungen für die schleswig-holsteinischen Urlauber möglichst gering zu halten. Parallel zum Umbau der Kreuzung zum Kreisverkehr mussten sämtliche Versorgungsleitungen im Baufeld um- oder gar neuverlegt werden. Auch die Straßenbeleuchtung wurde im Zuge der Baumaßnahme durch die Stadt Kappeln mit erneuert. Durch die Arbeiten an der Technik war es mehrfach zu ungeplanten Verzögerungen im Bauablauf gekommen.

2019 minimale Restarbeiten

Im kommenden Jahr wird es noch einmal für wenige Tage zu minimalen Beeinträchtigungen kommen, wenn allerletzte Restarbeiten durchgeführt werden: So will die Stadt Kappeln im kommenden Jahr die Innenfläche des Kreisverkehrs neu gestalten. Zudem sind in der warmen Jahreszeit noch die Fahrbahnmarkierung und die Asphaltierung des Radwegs dran. Das Gute: Bis dahin können Radler den Radweg weiter nutzen, da die Asphalttragschicht befahrbar ist.

Verantwortlich für diesen Pressetext:
Dagmar Barkmann | Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein | Mercatorstr. 9 | 24106 Kiel | Telefon 0431 383-2209| presse@lbv-sh.landsh.de
Medien-Informationen finden Sie unter www.lbv-sh.de