Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Ein Treffpunkt für Wewelsfleth

Datum 22.10.2020

In Wewelsfleth (Kreis Steinburg) hat der 43. MarktTreff seine Türen geöffnet. Das Land hat sich mit 750.000 Euro am Umbau beteiligt.

Die Fassade des MarktTreffs in Wewelsfleth. Neben einem großen Schild mit der Aufschrift "nahkauf" und "MarktTreff" gibt es einen Lotto-Aufsteller und ein Post-Schild.  MarktTreff Wewelsfleth (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Zum MarktTreff in Wewelsfleth gehören neben einem kleinen Supermarkt auch ein Postschalter und eine Lotto-Annahmestelle. © Matthias Carstens

Was die Menschen in Wewelsfleth bislang als "Dörpsloden" kannten, ist nun der MarktTreff: Am Donnerstag hat Betreiber Ingo Engelbrecht die Türen geöffnet. Für den Umbau gab es 750.000 Euro von der Landesregierung. Die Förderung ist Teil der Integrierten ländlichen Entwicklung (ILE), die die Nahversorgung auf dem Land stärken soll. Denn: In den ländlichen Gebieten schließen immer mehr Geschäfte, Bank-Filialen und Arztpraxen. Das stellt vor allem ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, vor Herausforderungen. Der MarktTreff soll diesem Trend entgegenwirken.

Jeder MarktTreff ist individuell

Mit der Eröffnung in Wewelsfleth gibt es insgesamt 43 MarktTreffs in Schleswig-Holstein. Dabei haben alle Standorte – von Morsum auf Sylt bis nach Gülzow kurz vor Hamburg – eine Gemeinsamkeit: Sie bieten verschiedene Angebote unter einem Dach. Wer in den MarktTreff geht, kann nicht nur Knäcke und Käse fürs Abendbrot besorgen, sondern auch ein Paket aufgeben oder eine Banküberweisung erledigen. Da sich das Konzept an den Bedürfnissen und Möglichkeiten vor Ort orientiert, sieht jeder MarktTreff anders aus.

Erst einkaufen, dann klönen

Jeder MarktTreff baut auf drei Säulen auf. Im Mittelpunkt steht das Kerngeschäft. An den meisten Standorten ist das ein kleiner Supermarkt, doch auch die Gastronomie kann diese Funktion erfüllen. Die zweite Säule bilden Dienstleistungen. So sind unter anderem Geldautomaten, Postschalter oder Lotto-Annahmestellen in den Märkten zu finden. Zuletzt ist ein Treffpunkt für die Dorfbewohner:innen Teil des Konzepts. Das kann zum Beispiel eine gemütliche Sitzecke sein, in der die Kund:innen ihre Erledigungen mit Kaffee und Klönschnack abrunden können. Somit erleichtern die MarktTreffs nicht nur die Nahversorgung, sondern stärken auch die Dorfgemeinschaft.

Versorgung vor Ort und per Lieferservice

"Wir haben die Erfahrung gemacht, dass in den Dörfern, in denen sich ein MarktTreff als Zentrum etabliert hat, dieser MarktTreff neue Impulse für die dörfliche Entwicklung gibt", sagte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack. Gerade in Zeiten von Corona sei es vielen Menschen wichtig, sich vor Ort versorgen zu können. Viele Standorte hatten im Frühjahr schnell auf die Krise reagiert und einen Lieferservice für ältere Menschen in Leben gerufen.

Die Bedürfnisse der Älteren im Blick

Auch der neue MarktTreff in Wewelsfleth will den älteren Dorfbewohner:innen eine gute Versorgung bieten: Hier wird es ebenfalls einen Bestell- und Lieferservice geben, zudem sind die Räumlichkeiten barrierefrei und seniorengerecht gestaltet. Insgesamt 1,35 Millionen Euro hat das Projekt gekostet. Neben dem Land war vor allem die Gemeinde an der Finanzierung beteiligt.

Weitere Informationen

MarktTreff

Teilen: