Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Kleiner Kiel-Kanal eröffnet

Datum 20.08.2020

Die Landeshauptstadt ist mit Hilfe von Städtebaufördermitteln um eine Attraktion im Zentrum reicher.

In vielen Städten und Gemeinden veröden Ortskerne oder Treffpunkte, und viele Gebäude stehen leer. Die Landeshauptstadt Kiel steuert dagegen an und gestaltet ihr Zentrum mit Hilfe der Städtebauförderung um. Mit dem Kleinen Kiel-Kanal ist zwischen Kleinem Kiel und Bootshafen nun ein neuer Platz mit Holzdecks und zwei Wasserbecken zum Verweilen entstanden.

Zur Eröffnung des Kleinen Kiel-Kanals hat Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack darauf hingewiesen, wie bedeutend attraktive Ortszentren für lebendige Städte und Gemeinden sind: "Die Städtebaufördermittel sind ein wichtiges Instrument, um solche Anziehungspunkte wiederzubeleben. Diese Möglichkeit hat Kiel genutzt", sagte die Ministerin.

Erste Erfolge

Derweil zieht die Umgestaltung Kreise: Auch private Investoren haben bereits damit begonnen, in direkter Nachbarschaft zu bauen. Der Kleine Kiel-Kanal ist Teil des Gesamtvorhabens "Innenstadt" im Rahmen des Städtebauförderprogramms "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren". Für die Umgestaltung des Kleinen Kiel-Kanals hat das Innenministerium bisher insgesamt 11,022 Millionen Euro Städtebaufördermittel von Bund, Land und Stadt freigegeben.

Teilen: