Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Das Miteinander leben

Datum 27.07.2020

Beste Voraussetzungen für erfolgreiche Integration – Staatssekretär Torsten Geerdts übernimmt Schirmherrschaft für AWO-Projekt "Mobilmacher".

Erfolgreiche Integration auf dem Fahrrad – dafür steht das Projekt "Mobilmacher" der AWO Neumünster. Das Projekt macht Zugewanderte und Alteingesessene für den Straßenverkehr fit und bietet darüber hinaus die Möglichkeit für gemeinschaftlichen Austausch. Neben Radfahrkursen gibt es auch einen Erste-Hilfe-Kurs und gemeinsame Radtouren. Innenstaatssekretär Torsten Geerdts hat nun die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Schlüssel für erfolgreiche Integration

"Für eine erfolgreiche Integration der Zugewanderten sind natürlich Deutschkurse und Deutschkenntnisse die Grundvoraussetzung", erklärte Geerdts. Eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sei ein Schlüssel für eine erfolgreiche Integration. "Und dafür ist dieses AWO-Projekt ein hervorragender Baustein. Denn hier lernen die Zugewanderten unter anderem spielerisch und ohne Druck, wie sie Mobilität gewinnen und sich so mehr in die Gesellschaft einbringen können."

Säulen für soziale Teilhabe

"Mobilmacher" ist Teil des AWO-Dachprojekts "Säulen für soziale Teilhabe". Neben dem gemeinsamen Radfahren bietet die AWO in Neumünster auch das Projekt "Kochgemeinschaft/Schnittkultur" an. Dabei können die Teilnehmer:innen sich beim gemeinsamen Kochen und Schnacken kennenlernen und weiter austauschen.

Das Projekt "Säulen für soziale Teilhabe" wird im Rahmen des Förderprogramms "Maßnahmen für Teilhabe und Zusammenhalt" (MaTZ) mit insgesamt 50.000 Euro vom Innenministerium unterstützt. Insgesamt stellt das Land von 2019 bis 2022 rund 2,25 Millionen Euro für Initiativen bereit, die die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund voranbringen.

Teilen: