Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Besuch bei der Wasserschutzpolizei

Datum 15.07.2020

Auch auf dem Wasser sorgt die Landespolizei für Sicherheit. In Brunsbüttel hat Ministerin Sütterlin-Waack nun eine Dienststelle besucht.

Ihr Dienstwagen ist das Schiff, ihr Revier ist das Meer – die Wasserschutzpolizei sorgt auf Nord- und Ostsee sowie auf den Flüssen Schleswig-Holsteins für Sicherheit. Im Rahmen ihrer Sommertour hat Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack die Beamt:innen in Brunsbüttel besucht und sich ein Bild von ihrer Arbeit gemacht. "Ich freue mich sehr, dass ich jetzt die Gelegenheit hatte, mir vor Ort einmal ein genaues Bild machen zu können", sagte die Ministerin. Ursprünglich hätte sie das Revier im Juni anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Wasserschutzpolizei besuchen sollen. Dies musste jedoch aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen.

Stellenzuwachs beschlossen

Die Wasserschutzpolizei habe einen hohen Stellenwert innerhalb der Landespolizei, betonte die Ministerin. Deshalb sei bereits im vergangenen Jahr ein deutlicher Personalzuwachs von mehr als 20 Planstellen beschlossen worden: "Unser erklärtes Ziel ist es, die Wasserschutzpolizei in Zukunft weiter zu stärken. Deshalb wollen wir zum Beispiel einen Fokus auf die Nachwuchsgewinnung legen und Konzepte zur Aus- und Fortbildung weiterentwickeln."

Garant für Sicherheit auf See

Im Anschluss ging es mit dem Boot für die Ministerin nach Cuxhaven. Dort besuchte sie Einrichtungen des Maritimen Sicherheitszentrums, darunter das Gemeinsame Lagezentrum (GLZ-See) und das Havariekommando. "Das maritime Sicherheitszentrum hat sich in der Vergangenheit als gemeinsames Zentrum der Küstenländer und des Bundes bewährt", sagte Sütterlin-Waack. Gerade bei komplexen Schadens- und Rettungslagen auf See mit unterschiedlichen Zuständigkeiten sei es unerlässlich, dass die notwendige Hilfe einheitlich und schnell auf den Weg gebracht werden könne.

Teilen: