Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Erfolgsmodell MarktTreff

Datum 10.07.2020

Mehr als 40 MarktTreffs gibt es im echten Norden. Im Kreis Schleswig-Flensburg hat Innenministerin Sütterlin-Waack nun einen davon besucht.

Der MarktTreff ist die schleswig-holsteinische Antwort auf den demografischen Wandel: Als regionale Begegnungsstätte bringt er Gastronomie, Dienstleister und Einzelhandel an einem Ort zusammen. Im echten Norden hat sich das Modell längst als Erfolg erwiesen – inzwischen dient das Konzept auch Österreich als Vorbild.

"41 MarktTreffs haben wir mittlerweile in Schleswig-Holstein. Wir sind stolz darauf, dass noch nicht ein einziger dauerhaft schließen musste. Im Gegenteil: Zehn weitere sind in der Entwicklung oder sogar Umsetzung", sagte die Ministerin bei der Besichtigung in Brodersby-Goltoft. Das Modell zeige sich auch in Corona-Zeiten krisenfest.

Die Umsetzung gelingt

Den MarktTreff in Brodersby-Goltorf zeichnet eine Besonderheit aus: Seit diesem Jahr wird er nicht mehr von einer Einzelperson geführt, sondern von einer Bürgergenossenschaft. "274 Mitgliedschaften zeigen, welche Akzeptanz dieser MarktTreff in der Region hat. Er ist zugleich Einzelhändler, Dienstleister und Treffpunkt auch über die eigentliche Gemeinde hinaus und damit ein zentraler Baustein der Ortsentwicklung. Genau das wollen wir mit diesem Modell erreichen", sagte die Ministerin. Um das Projekt dauerhaft erfolgreich zu betreiben, brauche jeder MarktTreff eine starke Gemeinde, kompetente engagierte Betreiber:innen und aktive Bürger:innen, die sich mit ihrem MarktTreff identifizieren und immer wieder neue Ideen entwickeln. "Das ist am Standort Brodersby-Goltoft geradezu vorbildlich gelungen", erklärte Sütterlin-Waack.

Das Land hatte den MarktTreff 2007 mit knapp 150.000 Euro aus EU-Mitteln gefördert. In diesem Jahr ist eine energetische Sanierung geplant – das Land fördert das Vorhaben mit 65.000 Euro.

Die Zahl der MarktTreffs wächst

Die Bürgergenossenschaft plant bereits, mit dem MarktTreff Schleidörfer-Zentrum einen weiteren Versammlungsort ins Leben zu rufen. „Damit zeigen Sie beispielhaft, wie sich eine Gemeinde kontinuierlich weiterentwickeln kann und die MarktTreff-Idee innovativ gelebt wird. Mit der Bürgergenossenschaft Schleidörfer verfügen Sie über ein starkes Beteiligungsinstrument, um auch die zukünftige Entwicklung zum Erfolg zu führen“, sagte die Innenministerin.

Weitere Informationen

MarktTreff - Nahversorgung im ländlichen Raum

Teilen: