Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Verstärkung für die Landespolizei

Datum 03.07.2020

Sabine Sütterlin-Waack hat in Eutin 220 neue Kommissarinnen und Kommissare begrüßt. Sie werden ihren Dienst zum 1. August antreten.

Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack hat in Eutin 67 Frauen und 153 Männern zum Abschluss ihres Studiums gratuliert und sie als ausgebildete Polizeikräfte in der Landespolizei begrüßt. Die Kommissarinnen und Kommissare werden zukünftig ebenso den internationalen Terrorismus bekämpfen wie auch für die Sicherheit vor Ort sorgen. Dabei sind sie vor allem eines: Freund und Helfer.

Sütterlin-Waack wünschte den neuen Polizistinnen und Polizisten viel Erfolg für Ihre Tätigkeit: "Sie werden Vieles sehen und erleben, das aus dem alltäglichen Bild verdrängt und ausgeblendet wird. Doch Sie sind auch für diese Herausforderungen ausgebildet worden. Und ich habe volles Vertrauen, dass Sie dem gewachsen sind", sagte die Ministerin. Sie dankte allen Beteiligten ausdrücklich für ihr Engagement und ihre Flexibilität seit dem Beginn der Corona-Pandemie.

Gewalt ist verachtenswert

Die Ministerin verurteilte in ihrer Rede Gewalt gegen Einsatzkräfte: "Jede Polizistin und jeder Polizist ist ein Mensch, ist Sohn oder Tochter oder auch Vater oder Mutter. Ich habe deswegen Null Verständnis für Chaoten und Krawallmacher, die plündernd durch Straßen ziehen", stellte Sütterlin-Waack klar. Am Ende sei jeder Akt von Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten auch einen Angriff auf die gemeinsamen freiheitlichen und rechtsstaatlichen Grundsätze. "Mit ihrer täglichen Arbeit sind Sie eine wesentliche Säule unserer rechtsstaatlichen Demokratie", sagte die Ministerin. Sie werde sich mit Nachdruck für die Gesundheit und Sicherheit einsetzen.

Die Landesregierung hat in den vergangenen Jahren viel in eine bessere Schutzausstattung und in die Sensibilisierung der Bevölkerung zum Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte investiert. Bis 2023 will das Land 500 zusätzliche Polizeikräfte auf die Straße bringen. Seit 2016 werden deshalb jährlich rund 400 Anwärterinnen und Anwärter eingestellt.

Teilen: