Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Partner in Uniform

Datum 26.06.2020

Sabine Sütterlin-Waack hat in Altenkrempe 35 neuen Polizeiobermeisterinnen und -obermeistern zu ihrer erfolgreichen Ausbildung gratuliert.

Sie sind meist die ersten Ansprechpartner für Menschen, die Rat oder Hilfe suchen: die Polizistinnen und Polizisten im echten Norden. Sie schlichten Streitigkeiten, kontrollieren Fahrzeuge, nehmen Anzeigen auf und beteiligen sich an der Aufklärung von Straftaten. In Altenkrempe hat Dr. Sabine Sütterlin-Waack nun elf Frauen und 24 Männer zum erfolgreichen Abschluss ihrer mehr als zwei Jahre dauernden Ausbildung zum Polizeiobermeister und zur Polizeiobermeisterin gratuliert. Die Innenministerin begrüßte die ausgebildeten Beamten in der Landespolizei und dankte auch den Ausbildern und Fachlehrern für ihre hervorragende Arbeit.

Berliner Gesetz ist kein Thema

Sütterlin-Waack ging in ihrer Rede auch auf das Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz ein, das in der Landespolizei für Verunsicherung gesorgt hatte. Die Ministerin machte deutlich, dass es für die Beamtinnen und Beamten aus Schleswig-Holstein keinerlei Nachteile bei einem Einsatz in Berlin geben werde. Sie habe das juristisch prüfen lassen. Ohnehin gingen die schleswig-holsteinischen Polizeikräfte immer im Dialog mit den Menschen, mit Augenmaß und großer Sensibilität vor. Auch werde in der Landespolizei konsequent gegen Rassismus vorgegangen und bei fremdenfeindlichen, rassistischen oder rechtsextremistischen Vorfällen eine Null-Toleranz-Linie verfolgt.

Gewalt ist verachtenswert

Die Ministerin verurteilte in ihrer Rede außerdem die Vorfälle in Stuttgart am vergangenen Wochenende, bei dem Einsatzkräfte angegriffen und verletzt wurden: "Wir dürfen als Gesellschaft derartige Vorfälle nicht akzeptieren. Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten, gegen Feuerwehrleute und Rettungskräfte ist verachtenswert", sagte Sütterlin-Waack.

Filmspot "Respekt? Ehrensache!"

Teilen: