Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

Gewalt gegen Einsatzkräfte

Datum 28.05.2020

Mehr als 1.200 Polizisten wurden in Schleswig-Holstein im Jahr 2019 beleidigt und angegriffen. Das Land setzt auf Prävention.

Beleidigungen und tätliche Angriffe gehören zum Alltag der Polizei. 1.254 Fälle von Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten hat es im vergangenen Jahr in Schleswig-Holstein gegeben. Die Zahlen bewegen sich nach wie vor auf einem hohen Niveau. 2018 hatte es 1.290 derartige Fälle gegeben. Die Beamtinnen und Beamten wurden beleidigt, bespuckt und angegriffen. 377 Frauen und Männer wurden dabei verletzt.

Nicht hinnehmbare Vorfälle

"Praktisch jeden Tag wird eine Beamtin oder ein Beamter im Dienst durch einen Übergriff verletzt, während sie oder er für die Sicherheit im Land sorgt. Das ist nicht akzeptabel und das können und werden wir so nicht hinnehmen", erklärt Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack.

Das Land habe in den vergangenen Jahren bereits viel in die Schutzausrüstung der Einsatzkräfte investiert, betonte sie. Viel sei auch im Einsatztraining geschehen, deeskalierendes Verhalten sei wichtiger Bestandteil der Aus- und Fortbildung. "Diese Maßnahmen sind elementar und unverzichtbar. Die Menschen, die für unsere Sicherheit sorgen, verdienen selbst den bestmöglichen Schutz. Wir müssen aber auch dazu kommen, dass in der Gesellschaft jedem Mann und jeder Frau klar ist, dass Gewalt gegen Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungskräfte und generell Menschen, die unser Leben schützen und im Zweifel retten, verachtenswert ist."

Menschen sensibilisieren

Wichtig sei deshalb auch die Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung, sagte die Ministerin und machte noch einmal auf den Filmspot „Respekt? Ehrensache!“ des Landespräventionsrats aufmerksam, der im vergangenen Jahr in einer ganzen Reihe von Kinos in Schleswig-Holstein gezeigt wurde.

Filmspot „Respekt? Ehrensache!“

Teilen: