Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Brücken werden modernisiert

Datum 22.05.2020

Mit 1,5 Millionen Euro fördert das Innenministerium den Ausbau von sechs Wirtschaftswegebrücken in Dithmarschen, die in die Jahre gekommen sind.

Wirtschaftswege und -brücken haben vor allem im ländlichen Raum eine wichtige Funktion: Über sie gelangen Landwirte zu ihren Acker- und Grünlandflächen, und auch Einwohner oder Urlauber nutzen das Wegenetz zum Radfahren, Spazierengehen oder als Verbindungsstrecke. Viele Gemeinden stehen allerdings bei der Instandhaltung ihrer Wege vor einer großen finanziellen Herausforderung. Wie es gehen kann, zeigt ein Gemeinschaftsprojekt von anliegenden Gemeinden und Grundeigentümern im Kreis Dithmarschen. 

2,6 Millionen Euro Gesamtkosten

Rund um Wesselburen werden im Rahmen zweier sogenannter Flurbereinigungsverfahren jetzt sechs Wirtschaftswegebrücken über den Warwerorter und Schülper Kanal mit Ersatzbauwerken wieder flott gemacht - mit Geldern vom Bund, Land und Kreis. Das Innenministerium fördert den Ausbau der Brücken mit rund 1,5 Millionen Euro. Das Geld stammt aus der sogenannten "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) von Bund und Land und ermöglicht eine Gesamtinvestition von 2,6 Millionen Euro. "Es freut mich sehr, dass wir mit den eingesetzten Fördermitteln die ländlichen Infrastruktur in den beteiligten Gemeinden stärken können", sagte Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack.

Mehr Platz und Licht

Der Kreis Dithmarschen beteiligt sich mit 400.000 Euro an zwei dieser Brücken, die nach besonderen naturschutzfachlichen Vorgaben geplant wurden. Unter diesen Brücken wird die Böschung abgeflacht und mehr Platz, Licht und Lebensqualität für Lebewesen und Pflanzen zu Wasser und zu Land geschaffen.

In den beiden Flurbereinigungsverfahren "Warwerorter Kanal" und "Schülper Kanal" wollen der Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen, die Gemeinden Wesselburener-Deichhausen, Reinsbüttel, Norderwöhrden, Neuenkirchen und Schülp gemeinsam mit den Grundeigentümern den Warwerorter und Schülper Kanal unter Naturschutzgesichtspunkten optimieren. Dazu werden zusätzliche Flächen bereitgestellt. Davon profitiert auch die Wasserqualität der Kanäle, da sich das Wasser durch die flachere Böschung besser selbst reinigen kann.

Flurbereinigung löst Konflikte

Die Flurbereinigung spielt eine wichtige Rolle in der Gestaltung des ländlichen Raumes. Grundeigentümer können mit diesem Verfahren Land abgeben und an anderer Stelle zurückerhalten. Mit der Flurbereinigung werden viele Interessen berücksichtigt, zum Beispiel Landwirtschaft, Straßenbau oder Naturschutz. Konkurrierende Ansprüche werden gelöst. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Landschaftspflege und im Naturschutz, beispielsweise bei der Renaturierung eines Moores.

mehr lesen zur Flurbereinigung

Teilen: