Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Ultramobile Polizeiarbeit

Datum 26.02.2020

Die Polizeidienststellen erhalten in den nächsten Wochen 1.000 Smartphones, mit denen die Polizeiarbeit digitalisiert und vereinfacht werden soll.

Schnell, mobil, digital – das ist die Polizeiarbeit der Zukunft. Mit dem Start der Pilotphase I des Projekts "Ultramobile Polizeiarbeit" erhalten die ersten Dienststellen der Landespolizei 365 Smartphones. Diese sollen die Arbeit der Beamten im Streifendienst effizienter und digitaler machen. Staatssekretär Torsten Geerdts stellte das Projekt in Kiel vor.

Spezielle Apps für den Einsatz

Die Smartphones verfügen über extra entwickelte Apps, die es den Beamten nicht nur ermöglichen, Vorgänge digital zu bearbeiten, sondern auch Ausweisdokumente auf ihre Echtheit zu überprüfen. Zusätzlich steht ein auf die Bedürfnisse der Polizei zugeschnittener Kartendienst zur Verfügung. Für den weiteren Verlauf der Pilotphase ab Herbst dieses Jahres seien zusätzliche Anwendungen vorgesehen, etwa ein Messenger und eine App zur mobilen Erfassung von Ordnungswidrigkeiten.

Bei den Smartphones selbst handelt es sich um besonders robuste Outdoor-Geräte, die speziell für den Einsatz unter erschwerten Arbeitsbedingungen konzipiert seien, sagte Staatssekretär Geerdts.

Mehrere Menschen sitzen an einem Tisch und benutzen frisch ausgepackte Smartphones. Beamte der Landespolizei testen die neuen Smartphones. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Beamte der Landespolizei testen die neuen Smartphones. © Landespolizei

Digitalisierung der Polizei

Ziel sei es, in diesem Jahr insgesamt rund 1.000 Smartphones an weitere Dienststellen auszugeben. Die Pilotphase wird voraussichtlich bis Februar 2021 andauern. "Wir reden hier wirklich von einem Mammutprojekt", betonte der Staatssekretär. "Es geht schließlich nicht um die Ausgabe einfacher Telefone, sondern um die Digitalisierung polizeilicher Verfahren unter Einhaltung aller Sicherheits- und Datenschutzvorkehrungen. Da ist besondere Sorgfalt gefragt."

Teilen: