Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Vielfalt in Zahlen

Datum 25.02.2020

Das Zuwanderungs- und Integrationsmonitoring Schleswig-Holstein beantwortet zahlreiche Fragen zur Bevölkerungsentwicklung im echten Norden.

Wie hat sich der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund im echten Norden von 2011 bis 2017 entwickelt? Aus welchen Gründen sind Menschen nach Deutschland gekommen? Welchen Aufenthalts- oder Schutzstatus haben sie? Wie läuft es mit der Integration bezüglich Sprache, Bildungs, Beschäftigung und Wohnen? Zahlen, Daten und Fakten zu diesen und vielen weiteren Fragen bietet das neue Zuwanderungs- und Integrationsmonitoring Schleswig-Holstein, das das Innenministerium nun veröffentlicht hat.

Zentrale Arbeitsfelder der Integrationspolitik

Das neue Online-Angebot liefert umfassende Informationen zur Zuwanderung und zur Zusammensetzung der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund. Darüber hinaus stellt es zentrale Arbeitsfelder der Integrationspolitik dar, etwa Kindertagesbetreuung, Sprachkenntnisse, Bildung, Arbeitsmarkt und Lebensunterhalt, Gesundheit, Wohnen und Kriminalität.

Interaktive Grafiken zeigen beispielsweise, wie sich die Bevölkerung seit 2011 entwickelt hat, wie groß der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund ist, was die Gründe für den Zuzug waren, wie gut die Zugewanderten Deutsch sprechen und wie viele von ihnen erwerbstätig sind. "Mit diesem Angebot bieten wir jetzt erstmals für Schleswig-Holstein eine umfassende und gut nachvollziehbare Daten- und Faktengrundlage. Besonders wichtig: Da die vielen Zahlen grafisch übersichtlich aufbereitet wurden, ist die Entwicklung gut und einfach nachvollziehbar", erklärt Innenstaatssekretär Torsten Geerdts.

Monitoring wird fortgeführt

Das Zuwanderungs- und Integrationsmonitoring ist Teil des Digitalisierungsprogramms des Landes und wird auch in Zukunft fortgeführt. Damit sind auch die Entwicklungen in diesen Bereichen gut nachvollziehbar. Die Grafiken, Tabellen und barrierefreien Texte wurden von oder mit Hilfe des Statistikamtes Nord erstellt. Das Online-Angebots umfasst die neuesten Daten des Integrationsmonitorings der Länder und wird aktualisiert, sobald 2021 die Zahlen vorliegen und auf Schleswig-Holstein bezogen ausgewertet werden können.

Zuwanderungs- und Integrationsmonitoring Schleswig-Holstein

Teilen: