Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Kiel bekommt eSport-Zentrum

Datum 06.12.2019

An der Kieler Holstenbrücke entsteht Anfang 2020 das neue Landeszentrum für eSport und Digitalisierung.

Es wird der zentrale Begegnungsort für eSport im echten Norden: Das Landeszentrum für eSport und Digitalisierung (LEZ SH). Direkt am zukünftigen Kleinen-Kiel-Kanal hat der eSport-Bund Deutschland (ESBD) jetzt eine ehemalige Bürofläche angemietet – mit einem sechsstelligen Betrag unterstützt von Land und Stadt. "Mit der Unterzeichnung des Mietvertrags haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht. Als nächstes hauchen wir dem Landeszentrum vor Ort Leben ein", sagte Martin Müller, Projektleiter und Vizepräsident des ESBD. Die Eröffnung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

Anlaufpunkt für die Digitalisierung

"Wir als Landesregierung haben immer deutlich gemacht, dass wir eSport als Teil der heutigen Jugendkultur verstehen und diese Entwicklung intensiv begleiten wollen, beispielsweise bei der Medienkompetenzschulung und der Suchtprävention", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst. "Deshalb fördern wir auch den Aufbau von kommunalen eSport-Häusern im Land. Das Landeszentrum in Kiel wird ein Anlaufpunkt für alle sein, die mit der Digitalisierung gehen und sich fit für die Zukunft machen wollen."

Vielfältiges Angebot

Das Landeszentrum soll mehrere eSport-Trainingsräume, einen Fitnessraum, ein Studio für Live-Streaming und Begegnungsräume beherbergen. Damit soll der Ort zu einem digitalen Knotenpunkt des Landes werden, an dem die analoge und die digitale Welt miteinander in Kontakt treten können. Das LEZ SH ist dabei offen für alle – egal ob Schulen, Jugendtreffs, interessierte Bürger oder Politik und Verwaltung. "Lokal verankert und unter professioneller Begleitung können sich die Besucherinnen und Besucher dem Thema eSport nähern, selber spielen oder sich verbessern. Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen, der unserer Passion ein Gesicht gibt", betonte Projektleiter Müller.

Portraitfoto Kristina Herbst

Das Landeszentrum in Kiel wird ein Anlaufpunkt für alle sein, die mit der Digitalisierung gehen und sich fit für die Zukunft machen wollen.

Kristina Herbst

Basis für eSports-Aufschwung

"Wir wollen Kiel auf der digitalen Landkarte noch sichtbarer machen", ergänzte Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer. Das neue Landeszentrum nehme dabei einen ähnlichen Stellenwert ein wie die Digitale Woche. "Die Landeshauptstadt hat mit den Hochschulen und der wachsenden IT-Branche, mit Spieleentwicklerinnen und -entwicklern und auch mit vielen Gamerinnen und Gamern genau die richtige Basis für den bevorstehenden großen Aufschwung des eSports in Schleswig-Holstein", sagte er.

Teilen: