Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Digitalisierung erreicht Sportvereine

Datum 30.10.2019

Mit mehr als 500.000 Euro unterstützt das Land Sportclubs beim Aufbau von eSport-Sparten. Nun wurden die ersten Förderbescheide überreicht.

Seit 1958 ist der FC Dornbreite Lübeck fester Teil der Sportszene in der Hansestadt. Vom Kindergartenkind bis zum Senior – sie alle verbindet die Leidenschaft Fußball. In Zukunft können sie ihren Lieblingssport auch abseits des Platzes ausüben, denn in den kommenden Jahren will der Verein eine eigene eSport-Sparte ins Leben rufen – und wird dabei vom Land unterstützt.

Innenstaatssekretärin Kristina Herbst überreichte nun einen Förderbescheid über 18.740 Euro an den Vereinsvorsitzenden, Jan Heickmann. Mit dem Geld will der Verein bestehende Räumlichkeiten für den eSport umbauen, Ausrüstung anschaffen und Fortbildungen zur Medienkompetenz sowie zur Suchtprävention anbieten.

Klassischer Sport und moderne Jugendkultur

"Der FC Dornbreite hat ein vorbildliches Konzept für die Integration des eSports ins Vereinsleben vorgelegt", sagte die Staatssekretärin. "Der eSport bietet den Sportvereinen eine gute Möglichkeit, das klassische Sportartenangebot um ein Stück moderner Jugendkultur zu ergänzen." Dies mache den Verein attraktiver für Kinder und Jugendliche und motiviere diese zu ehrenamtlichem Engagement.

Menschengruppe, eine Frau hält eine Mappe mit einem Förderbescheid in die Kamera. Bescheidübergabe in Lübeck: Staatssekretärin Kristina Herbst mit dem 1. Vorsitzenden vom FC Dornbreite, Jan Heickmann (v.l.), eSport-Coach Dominic Hennings, Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau sowie dem 2. Vorsitzende des Vereins, Dirk Balk. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Bescheidübergabe in Lübeck: Staatssekretärin Kristina Herbst mit dem 1. Vorsitzenden vom FC Dornbreite, Jan Heickmann, eSport-Coach Dominic Hennings, Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau sowie dem 2. Vorsitzende des Vereins, Dirk Balk. © Innenministerium

94.000 Euro für digitale Sporthalle

Am Mittwoch überreichte Herbst einen weiteren Zuwendungsbescheid über 94.000 Euro an den TSV Neudorf-Bornstein. Der Verein richtet in seinem Vereinsheim ein kommunales eSporthouse ein. Es soll jedem Mitglied offenstehen, das mindestens eine weitere Sportart betreibt.

Strenge Richtlinien für die Förderung

Das Land stellt in diesem Jahr eine halbe Million Euro für den eSport zur Verfügung, bislang haben 19 Vereine Förderanträge gestellt. Doch die Bedingungen für die Förderung sind streng: So sind unter anderem Vorsorgeprogramme gegen Online-Spielsucht und Medienkompetenzschulungen für die Vereine Pflicht. Die Förderung geht nicht zu Lasten des Breiten- oder Spitzensports.  

Bundesweit erstes eSport-Zentrum geplant

Noch in diesem Jahr soll in Kiel das bundesweit erste öffentlich geförderte Landes-eSport-Zentrum (LESZ) seine Arbeit aufnehmen. Es soll in Zukunft die kommunalen eSport-Häuser unterstützen, Turniere und Fortbildungen organisieren und für die Öffentlichkeit als Ratgeber zur Verfügung stehen.

Mehr erfahren: Meldung zum LESZ vom 22. Februar 2019

Weitere Informationen

Landes-eSport-Zentrum (LESZ)