Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

Innenministerium

1,3 Millionen Euro Städtebaufördermittel für Flensburg freigegeben

Neuer Familientreffpunkt in der Neustadt – Innenministerium gibt Fördermittel für „Jugendpark Schlachthof“ frei
Datum 17.01.2020

KIEL. In der Flensburger Neustadt entsteht ein neuer Treffpunkt für die ganze Familie. Mit dem Projekt Jugendpark Schlachthof soll der vorhandene Skate- und BMX-Park im Soziale Stadt-Gebiet "Neustadt" erweitert und umfassend ausgebaut werden. Öffentliche Sport-, Bewegungs- und Erholungsangebote sind vorgesehen. Die Sportpiraten Flensburg e.V. sind Projektträger. Bund, Land und Stadt finanzieren das Projekt im Rahmen des Investitionspakts "Soziale Integration im Quartier" gemeinsam. 975.000 Euro kommen vom Bund, 195.000 Euro vom Land und 130.000 Euro von der Stadt.

"Mit der Maßnahme schaffen wir ein tolles neues Angebot in der Flensburger Neustadt. Im Rahmen des Bund-Länder-Investitionspakts konzentrieren wir uns unter anderem darauf, dass wir die Möglichkeiten des Zusammentreffens unterschiedlicher Generationen unterstützen. Der Ausbau der sportlichen Infrastruktur schafft Räume für Begegnungen in einer angenehmen Atmosphäre – dies fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Menschen in einem Quartier und ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem Bund solche Initiativen mit den Fördermitteln möglich machen", erklärt Innenminister Hans-Joachim Grote.

Es ist vorgesehen, die bisherige Fläche von rund 4.000 Quadratmetern auf etwa 10.000 Quadratmeter erheblich zu erweitern. Neben umfangreichen Sport- und Bewegungsmöglichkeiten wird es dort in Zukunft auch Erholungs- und Ruhemöglichkeiten geben.

Der Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ ergänzt seit 2017 die Programme der Städtebauförderung. Ziel ist die Ertüchtigung und der Ausbau der sozialen Infrastruktur und deren Weiterqualifizierung zu Orten des sozialen Zusammenhalts und der Integration. Besonders im Fokus stehen Schulen, Kitas, Bibliotheken und Stadtteilzentren, die in besonderem Maße Raum für Begegnung und Austausch und damit für Miteinander und Integration bieten. Seit 2017 hat das Bundesbauministerium parallel zur Städtebauförderung den Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ bundesweit mit jeweils rund 200 Millionen Euro jährlich ausgestattet, die durch Landesmittel ergänzt werden. Einen Eigenanteil von mindestens 10 Prozent hat die geförderte Kommune selbst zu tragen.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Dirk Hundertmark / Tim Radtke | Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration | Düsternbrooker Weg 92, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-3007 / -3337 | E-Mail: pressestelle@im.landsh.de | Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/innenministerium.

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.