Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Unverzichtbare Orte der Kultur

Datum 09.04.2020

Das Land hat die Dotierung für den schleswig-holsteinischen Kinopreis auf 150.000 Euro verdreifacht. Das Preisgeld wird auf alle 29 Bewerber verteilt.

Bis zum 31. März konnten sich Filmhäuser aus dem ganzen Land um den schleswig-holsteinischen Kinopreis 2020 bewerben. Die festliche Preisverleihung war für Juni angesetzt. Doch jetzt kommt alles anders – und viel schneller als geplant. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hat sich die Jury einstimmig dafür ausgesprochen, das Preisgeld unter allen 29 Bewerbern aufzuteilen.

Zuvor hatte das Land die Fördermittel für den Preis verdreifacht: von 42.5000 auf 150.000 Euro. Ehrenamtliche Kinovereine erhalten nun jeweils 1.300 Euro, Kinos mit einer Leinwand bekommen 4.000 Euro und Häuser mit mehr als einer Leinwand 7.000 Euro. Kulturministerin Karin Prien wandte sich bei der Online-Preisverleihung per Videobotschaft an alle Kinobetreiber.

Schnelle und unbürokratische Hilfe

 "Die Corona-Pandemie hat uns veranlasst, das Drehbuch für den Kinopreis umzuschreiben", sagte Prien. "Kinos sind unverzichtbare Orte der Kultur in diesem Land und wir alle wünschen uns, dass sie nach dieser Krise wieder für uns da sind."

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, dankte dem Land für die schnelle Entscheidung. "Die Verdreifachung der Preisgelder ist ein wichtiges Signal an die ausgezeichneten Kinobetreiber – nicht nur als Geste für die geleistete Arbeit, sondern als konkrete und unbürokratische Hilfestellung", erklärte Albers.

Gutscheine statt Filmtickets

Seit fast vier Wochen sind die Kinos in Schleswig-Holstein mittlerweile geschlossen. Das bedeutet: keine Filmvorführungen, kein Popcornverkauf – und keine Einnahmen. Stattdessen können Besucher allerdings in vielen ihrer Lieblingskinos Gutscheine kaufen, um die Filmhäuser trotzdem zu unterstützen. Außerdem können sich Kinoliebhaber über die Aktionswebsite #hilfdeinemkino freiwillig Werbespots ansehen, die normalerweise im Vorprogramm von Filmvorführungen laufen, und darüber einem Kino ihrer Wahl helfen.

Video zur Preisverleihung 2020

Teilen: