Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Einigung über DigitalPakt

Datum 24.09.2019

Förderrichtlinie über die Vergabe der Mittel aus dem DigitalPakt kann in Kraft treten.

„Nach sehr konstruktiven Gesprächen mit den kommunalen Landesverbänden haben wir nun Einigkeit erzielt und die Förderrichtlinie über die Vergabe der Mittel aus dem DigialPakt kann in Kraft treten.“ Das gab Bildungsministerin Karin Prien heute (24. September) in Kiel bekannt. „Ich freue mich, dass die Schulträger nun Klarheit haben und es jetzt richtig losgehen kann“, sagte die Ministerin. Jetzt stünden den öffentlichen Schulen 142 Millionen Euro für den Aufbau, die Erweiterung und Verbesserung der digitalen Infrastruktur zur Verfügung.

Eine weitere Förderrichtlinie zugunsten der Träger der Ersatz- und Pflegeschulen sowie der Schulen der dänischen Minderheit werde in Kürze folgen. „Damit können wir einen großen Schritt nach vorn machen bei der Digitalisierung.“ Die aus dem Schulträgerbudget zu gewährenden Zuwendungen sind von den Trägern der öffentlichen Schulen um einen Eigenanteil in Höhe von jeweils mindestens 15 Prozent zu ergänzen. Bei finanzschwachen Kreisen, Städten und Gemeinden entfällt der Eigenanteil.

Die Richtlinie zur Vergabe der Finanzhilfen aus dem DigitalPakt Schule 2019 bis 2024 an die Träger der öffentlichen Schulen „Landesprogramm DigitalPakt SH - Öffentliche Schulen“ wird mit Veröffentlichung im Amtsblatt in der kommenden Woche rückwirkend zum 17. Mai 2019 in Kraft treten.

Schulen im Kreis

Vorläufige Berechnung

(gerundete Werte)

Dithmarschen6,8 Mio. Euro
Flensburg6 Mio. Euro
Herzogtum-Lauenburg8,4 Mio. Euro
Kiel12,4 Mio. Euro
Lübeck13 Mio. Euro
Neumünster6,5 Mio. Euro
Nordfriesland8,5 Mio. Euro
Ostholstein9 Mio. Euro
Pinneberg14,7 Mio. Euro
Plön5,3 Mio. Euro
Rendsburg-Eckernförde12,1 Mio. Euro
Schleswig-Flensburg8 Mio. Euro
Segeberg12,7 Mio. Euro
Steinburg6,2 Mio. Euro
Stormarn11,5 Mio. Euro

Liste der Schulträger