Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Für mehr Lehrer auf dem Land

Datum 03.09.2019

Das Bildungsministerium will bestimmte Regionen für angehende Lehrkräfte attraktiver machen – mit einem finanziellen Zuschlag.

Die Zahl der Lehrkräfte in Schleswig-Holstein wächst: 23.345 Lehrerinnen und Lehrer arbeiten im aktuellen Schuljahr an den 793 Schulen im Land, das sind 153 mehr als im Vorjahr. An einigen Grundschulen und Förderzentren gestaltet sich die Suche nach Pädagoginnen und Pädagogen allerdings immer noch schwierig – hier fehlt es oft an Nachwuchskräften.

Mit einem neuen Vorhaben will das Land dem nun entgegenwirken und betroffene Regionen attraktiver machen: Zum neuen Einstellungstermin am 1. Februar 2020 erhalten Lehramtsanwärterinnen und -anwärter einen Zuschlag, wenn sie ihr Referendariat an einer ausgewählten Schule in den Kreisen Dithmarschen, Segeberg, Steinburg oder Herzogtum Lauenburg absolvieren.

Zusätzlich 250 Euro im Monat

"Wir schaffen gezielt Anreize in bestimmten Regionen", betonte Bildungsministerin Karin Prien. "So kann es uns gelingen, Lehrkräfte für Schulen in den Regionen zu gewinnen, die einen besonders hohen Bedarf haben, aber bisher von Bewerberinnen und Bewerbern nicht ausreichend nachgefragt werden."

Der Zuschlag von monatlich 250 Euro wird für die Dauer des 18-monatigen Vorbereitungsdienstes gezahlt. Das Modellvorhaben läuft zunächst über zwei Jahre, zu jedem Einstellungstermin stellt das Land 66 Stellen zur Verfügung. "Ich hoffe auf viele Bewerbungen bis zum 29. September", sagte die Ministerin. Die entsprechenden Ausbildungsplätze sind unter www.schleswig-holstein.de/traumberuf-lehrer veröffentlicht.

Verpflichtung für fünf Jahre

Referendarinnen und Referendare, die den Zuschlag erhalten, sind verpflichtet, nach erfolgreicher Beendigung des Vorbereitungsdienstes mindestens fünf Jahre als Lehrkraft in den Kreisen zu arbeiten. Sollten sie dieser Pflicht nicht nachkommen, müssen sie den Zuschlag zurückzahlen.