Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Ideen für das Morgen

Datum 30.10.2019

Das Gymnasium Trittau im Kreis Stormarn ist die „Jugend forscht - Schule des Jahres 2019" – Bildungsministerin Prien gratulierte nun den Schülern.

Seit 2012 wird an Schulen im echten Norden die Auszeichnung "Jugend forscht - Schule des Jahres" vergeben. Gewürdigt werden dabei Schulen, die in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik besonderes Engagement und Leistungen zeigen. In diesem Jahr hat das Gymnasium Trittau den "Jugend forscht" Wettbewerb gewonnen – Bildungsministerin Karin Prien gratulierte nun vor Ort den Schülern sowie den Lehrkräften und übergab die begehrte Siegerplakette.

Attraktive Angebote für Schüler

"Das Gymnasium Trittau setzt auf MINT. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind ein besonderer Schwerpunkt im Unterricht und in der Projektarbeit. Die Schüler sind mit Neugier dabei, haben Spaß am Experiment und begeistern sich für eigenständiges Arbeiten", sagte Prien. In Wettbewerben wie "Jugend forscht" entstehe so an der Schule eine besondere Atmosphäre, in der "Ideen für die Zukunft wachsen".

Regelmäßige Bestleistungen

Das Gymnasium Trittau zeichnet sich seit Jahren durch eine hohe Teilnehmerzahl am Wettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ aus. In den Jahren 2015, 2017 und 2018 konnte sich die Schule über Siege auf Landesebene und Bundesebene freuen. In diesem Jahr war das Gymnasium mit zwei Projekten auf Landesebene vertreten – mit einem „Jugend forscht“ - Projekt im Bereich Technik und einer „Schüler experimentieren“ - Arbeit in der Kategorie Mathematik/Informatik.

Zugleich ist die Schule Teil des bundesweiten Excellence-Netzwerkes, gehört zur Gruppe der landesweiten Schülerforschungszentren und beteiligt sich regelmäßig an weiteren Wettbewerben, wie beispielsweise "Tüftelei", "First Lego-League", der Langen Nacht der Mathematik oder der Mathe-Olympiade.

Menschen unterhalten sich in einem Klassenraum. Auf den Tischen vor ihnen stehen wissenschaftliche Geräte. Jugend forscht – Bildungsministerin Prien im Gespräch mit Schülern des Gymnasiums Trittau (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ausführlich erklärten die Schüler der Bildungsministerin (Mitte) ihre Projekte. © Bildungsministerium

Großer Dank an die Lehrkräfte

Karin Prien bedankte sich besonders bei den Lehrkräften, die sich am Gymnasium Trittau für den MINT-Bereich engagieren. "Sie können Schüler begeistern, sie fördern und mit ihnen gemeinsam Ideen verwirklichen", sagte die Bildungsministerin. Das sei für viele vielleicht der erste Schritt hin zur erfolgreichen Forscherin oder zum erfolgreichen Forscher. "Ich wünsche mir, dass wir über diese MINT-Talente ebenso sprechen wie über Sportler oder Popstars", ergänzte Prien.